Zum Hauptinhalt springen

«Die Deutschen gehen eben dorthin, wo es attraktiv ist»

Dass Deutsche aus ihrer Heimat auswandern, um in der Schweiz anzuheuern, sei für beide Länder ein Vorteil, sagten heute der Schweizer Volkswirtschaftsminister und die deutsche Bildungsministerin.

«Eine Win-win-Situation»: Bundesrat Johann Schneider-Ammann zum «Fachkräfte-Klau».

Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann sagte heute im Rahmen des Innovationsforums Schweiz-Deutschland, dass er den «Fachkräfte-Klau», also die Abwanderung Deutscher in die Schweiz, nicht als Problem sehe. «Die jungen Leute gehen halt dorthin, wo die Arbeitsbedingungen besser sind», sagte er in einem Interview mit der Agentur Keystone. Das führe dazu, dass viele deutsche Fachkräfte in die Schweiz kämen.

Auch die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan scheint die Situation gelassen zu sehen: «Die Schweiz ist für viele junge Leute attraktiv und das ist in Ordnung so.»

Sowohl Annette Schavan als auch Johann Schneider-Ammann sehen in der Situation eine Win-win-Konstellation durch den Wissensaustausch zwischen den beiden Ländern. Die Schweiz und Deutschland wollen die Zusammenarbeit im Bereich der nachhaltigen Mobilität verstärken. Dafür sprachen sich beide aus.

An der Tagung in Schaffhausen nahmen neben den offiziellen Vertretern der beiden Staaten Fachleute sowie Repräsentanten der Schweizer Grenzkantone und der deutschen Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern teil.

Länder ergänzen sich

Die beiden Länder ergänzten sich in ihren Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkten sehr gut, hiess es in einem Communiqué des Eidg. Volkswirtschaftsdepartements von heute. Deutschlands Stärken lägen im Fahrzeugbau, die Schweiz verfüge über zahlreiche Komponenten- und Zulieferbetriebe.

Im Mittelpunkt der Gespräche hätten wirtschafts- und forschungspolitische Themen wie die Cleantech-Strategie der Schweiz oder die langfristige Bekämpfung des Fachkräftemangels gestanden. Die Zusammenarbeit der beiden Staaten mit dem Ziel einer nachhaltigen, ressourcen- und energieeffizienten Wirtschaft solle intensiviert werden, hiess es weiter.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch