Zum Hauptinhalt springen

Die brutalen Handybilder des Winterthurer Jihad-Reisenden

Vor seiner geplanten Abreise nach Syrien im April 2015 verabschiedete sich ein junger Winterthurer in der An’Nur-Moschee. Dann wurde er verhaftet – mit Propaganda im Gepäck.

Hier verkehrte der mutmassliche IS-IS-Sympathisant: Die An'Nur-Moschee (Haus in der Mitte) in Winterthur (24. November 2015)
Hier verkehrte der mutmassliche IS-IS-Sympathisant: Die An'Nur-Moschee (Haus in der Mitte) in Winterthur (24. November 2015)
Walter Bieri, Keystone

Für den Verteidiger des mutmasslichen Winterthurer Jihad-Reisenden, der am 7. April 2015 am Flughafen Zürich fest­genommen wurde, ist klar: «An den Anschuldigungen gegen meinen Klienten ist nichts dran. Er ist unschuldig.» Stattdessen sei alles eine «PR-Aktion der Bundesanwaltschaft», so Anwalt Daniel Weber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.