Zum Hauptinhalt springen

Die atomare Milliarden-Hypothek

In der Schweiz sollen die AKW-Betreiber bei Atomunfällen zahlen. Die EU zögert bei dem Thema. Kommt nun der Schweizer Alleingang?

Bauernland beim AKW Leibstadt: Bei einem Atomunfall werde Landwirtschaftsland entwertet, die Besitzer jedoch bloss symbolisch entschädigt, warnt eine neue Bürgerinitiative.
Bauernland beim AKW Leibstadt: Bei einem Atomunfall werde Landwirtschaftsland entwertet, die Besitzer jedoch bloss symbolisch entschädigt, warnt eine neue Bürgerinitiative.
Keystone

In wenigen Tagen ist eine stolze Summe zusammengekommen. Auf 100 Millionen Franken belaufen sich die Forderungen an die Adresse der Atomkraftwerk-Betreiber in der Schweiz. Hinter der Sammlung steht die Bürgerinitiative «Versicherungslücke Atomunfall», die heute an die Öffentlichkeit tritt. Ihr Ziel: Hausbesitzer, Gewerbebetriebe und Bauern sollen von den AKW-Betreibern eine Schuldanerkennung für den Fall eines Reaktorunglücks verlangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.