Zum Hauptinhalt springen

Die Angst vor dem nächsten Debakel

Gripen, Duro, Raketen: Mit Rüstungsvorhaben tut sich die Armee schwer. Vor dem neuen Anlauf zur Kampfjetbeschaffung stellen Sicherheitspolitiker nun Fragen – und kritisieren das Parlament.

Schon bald wird die Schweiz wieder über Flugzeugtypen diskutieren: Ein Saab Gripen bei einer Flugshow über der Axalp. (11. Oktober 2012.)
Schon bald wird die Schweiz wieder über Flugzeugtypen diskutieren: Ein Saab Gripen bei einer Flugshow über der Axalp. (11. Oktober 2012.)
Peter Klaunzer, Keystone

Eines ist gescheitert, eines wurde sistiert, und eines nur murrend abgenickt: Grosse Rüstungsvorhaben der Armee haben in der letzten Zeit einen schweren Stand. Jüngstes Beispiel: Am Dienstagabend stoppte der neue Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) das Projekt Bodluv 2020 zur Erneuerung der Boden-Luft-Verteidigung abrupt. Noch am Morgen desselben Tages hatte die Luftwaffe die Mitglieder der Sicherheitspolitischen Kommissionen des Parlaments kurzfristig zu einer Präsentation des Projekts eingeladen. Nun liegt es auf Eis – bis eine «adäquate Gesamtübersicht der Luftverteidigung» vorliege.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.