Deutschland schiebt Hunderte Flüchtlinge in die Schweiz ab

Der Druck auf Deutschlands Flüchtlingspolitik steigt – parallel dazu die Zahl der Rückführungen von Asylsuchenden in die Schweiz.

Abgelehnt: Asylbewerber werden in Leipzig (Sachsen) zum Transport zum Flughafen abgeholt. (Symbolbild)

Abgelehnt: Asylbewerber werden in Leipzig (Sachsen) zum Transport zum Flughafen abgeholt. (Symbolbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit einigen Monaten hat die Zahl der Abschiebungen von Flüchtlingen in die Schweiz markant zugenommen. So waren es 1875 Abschiebungsgesuche, welche Deutschland in den ersten acht Monaten dieses Jahres an die Schweiz gestellt hat, wie den Statistiken des Staatssekretariats für Migration zu entnehmen ist. Das sind 70 Prozent mehr Gesuche als in derselben Periode des Vorjahres. Tatsächlich kam es dieses Jahr bis und mit August zu 255 Überweisungen.

Wegen des Dublin-Abkommens sind solche Rückführungen möglich. Bedingung ist, dass der Asylbewerber über das Land eingereist ist, in welches er abgeschoben werden soll. Mehrheitlich sind es afghanische, syrische und eritreische Staatsangehörige, die in die Schweiz kommen sollen, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Laut einer Sprecherin von Amnesty International würde die Schweiz ihrerseits nun versuchen, die Flüchtlinge weiter nach Italien abzuschieben, weil sie ursprünglich von dort eingereist seien.

Verschärfte Massnahmen

Deutschland hat letzten Februar eine Gesetzesanpassung verabschiedet, die das Abschiebungsverfahren erleichtern soll. Diese beinhaltet Zwangsmassnahmen wie Rayonverbote, elektronische Fussfesseln oder Ausschaffungshaft für Ausländer, die sich der Ausschaffung widersetzen, wie es im Bericht weiter heisst.

Die verantwortliche Abteilung wird laut dem Deutschem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge personell verstärkt. Die Bearbeitung der Verfahren sei zentralisiert worden, was Effizienz und Beschleunigung in den Abschiebungsverfahren gefördert habe. Dieser Effekt werde sich in Zukunft noch verstärken, heisst es. (kaf)

Erstellt: 01.10.2017, 11:58 Uhr

Artikel zum Thema

Neuer Bericht stellt «pauschales» Asyl für Eritreer infrage

Ein neuer Eritrea-Bericht von fünf EU-Botschaftern gibt bürgerlichen Politikern in der Schweiz Auftrieb. Mehr...

Bundesrat plant neues Engagement in Eritrea

Der Bund erwägt, die Entwicklungszusammenarbeit mit Eritrea wieder aufzunehmen. Die Strategie basiere auf drei Pfeilern: Dialog, internationale Koordination und Entwicklungsprojekte. Mehr...

Europas Grenzwächter schieben ab heute Flüchtlinge ab

Die Rückführungsgruppe der neuen EU-Grenzschutzbehörde nimmt heute ihre Arbeit auf. Doch Mitgliedsstaaten zweifeln an deren Wirksamkeit. Mehr...

Abschiebungen nach Ungarn

Die Schweiz schiebt bis auf weiteres keine Asylsuchenden nach Ungarn ab, wie die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf das Staatssekretariat für Migration schreibt. Droht eine «unmenschliche oder entwürdigende Behandlung» dürfen Gesuchssteller laut Verordnung nicht in die entsprechenden Länder abgeschoben werden. Die Zustände im ungarischen Asylwesen stünden bei Asylorganisationen seit längerem in der Kritik. Das Staatssekretariat müsse die dortige Lage genauer abklären.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Wettbewerb

Gewinnen Sie einen Flug nach Singapur

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Blogs

Der Poller Wir hätten gerne noch mehr Pop-up Büssli

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...