Zum Hauptinhalt springen

Die «Blick»-Girls waren eine Art Midlife-Crisis

Die Boulevardzeitung «Blick» schafft den «Star des Tages» ab.

«Blick» ohne Girls, geht das? Die Antworten von der Strasse in Zürich.

Gestern bestätigte die Ringier-Führung, was zuvor nur Gerüchte waren: Ab 2017 verzichtet der «Blick» auf den «Star des Tages». Das dürfte dem ganzen Land so ziemlich egal sein – wobei, halt! Dem ganzen Land? Vermutlich grämt sich doch manch brave Hausfrau, Coiffeuse und die eine oder andere Studentin ob des Entscheids. Manch eine hegte wohl den Traum, dereinst in Unterwäsche von der «Blick»-Frontseite zu lächeln mit dem Satz: «Agnieszka will die Welt entdecken» oder «Serena mag ihre roten Haare».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.