Zum Hauptinhalt springen

Der Thron von Boris Banga wackelt

Nach 114 Jahren muss die SP um das Stadtpräsidium von Grenchen SO zittern. Der langjährige Amtsinhaber hat im ersten Wahlgang nur den zweiten Platz erreicht. Sein Herausforderer stammt von der FDP.

Ehemaliger Nationalrat und langjähriger Stadtpräsident: Boris Banga begrüsst die Delegierten der Grünen an einer Versammlung in Grenchen.
Ehemaliger Nationalrat und langjähriger Stadtpräsident: Boris Banga begrüsst die Delegierten der Grünen an einer Versammlung in Grenchen.

Der langjährige Stadtpräsident von Grenchen SO, Boris Banga (SP), muss um sein Amt bangen. Im ersten Wahlgang machte sein Herausforderer François Scheidegger (FDP) rund 170 Stimmen mehr. Die Entscheidung fällt am 22. September.

Bei einem absoluten Mehr von 2280 Stimmen entfielen auf Scheidegger 2178 Stimmen. Banga kam auf 2009 Stimmen. Weit abgeschlagen dahinter holten sich Daniel Flury 231 und Philipp Ubeländer 34 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 47 Prozent. Ubeländer darf zum zweiten Wahlgang nicht mehr antreten, da er die 5-Prozent-Hürde nicht erreichte.

Seit 22 Jahren Stadtpräsident

Der ehemalige Nationalrat Banga ist seit 22 Jahren unumstrittener Stadtpräsident von Grenchen. Der 63-jährige hatte bei der Erneuerungswahl des Gemeinderates (Exekutive) vom 14. April 1557 Stimmen erhalten.

Scheidegger lag schon damals mit 1595 Stimmen noch knapper vor Banga. Der 51-jährige Scheidegger ist seit 2010 einer von zwei Präsidenten des Amtsgerichtes Solothurn-Lebern. Von 2002 bis 2009 war der FDP-Politiker Stadtschreiber von Grenchen und damit Untergebener von Banga.

In der Solothurner Uhrenstadt hat die SP seit Jahrzehnten das Sagen. Das Stadtpräsidium ist seit 1899 in sozialdemokratischer Hand. In diesen 114 Jahren hatte Grenchen allerdings nur sechs Stadtpräsidenten. Banga ist mit 22 Jahren nicht einmal derjenige mit den meisten Amtsjahren. Eduard Rothen vor ihm regierte während 30 Jahren.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch