ABO+

Kurz vor dem Ziel platzt den Künstlern der Kragen

Seit Jahren wird in Bern an einer Reform des Urheberrechts gefeilt. Das Parlament will den Kompromiss kippen – «ein absoluter Witz», sagen Künstler.

«Wir müssen Hotels quersubventionieren»: Sänger Marc Trauffer. Foto: Ruben Wyttenbach

«Wir müssen Hotels quersubventionieren»: Sänger Marc Trauffer. Foto: Ruben Wyttenbach

Christoph Lenz@lenzchristoph

Michael Stauffer hat zehn Bücher im Handel und eines im Kopf. Über die Runden kommt der Schriftsteller aus Biel, indem er unterrichtet, Lesungen hält, Hörbücher schreibt und fürs Theater arbeitet. Stauffer notiert akribisch, wie viel Zeit er in ein Buch investiert. Kurzfristig ist es ein Verlustgeschäft. Dank den Einnahmen aus Urheberrechten, jedes Jahr einige Hundert Franken, bessert sich die Rechnung mit der Zeit. «Nach acht Jahren», sagt Stauffer, «beginnt sich ein Buch langsam zu lohnen.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt