Zum Hauptinhalt springen

Der Scheich, der Schlepper, der Behinderte und der Nette

Vier Freunde aus dem Irak sollen von der Schweiz aus für den IS einen Terroranschlag geplant haben. Bald kommt es zum Prozess. Doch wie konkret waren die Anschlagspläne?

Osamah M. am dritten Prozesstag im Gerichtssaal in Bellinzona.
Osamah M. am dritten Prozesstag im Gerichtssaal in Bellinzona.
Karin Widmer, Keystone
Verurteilt: Osamah M. wurde zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten abgestraft.
Verurteilt: Osamah M. wurde zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten abgestraft.
Karin Widmer, Keystone
TA
1 / 15

Scheich Abdulrahman aus Hergiswil im Kanton Nidwalden ahnt nicht, dass er beobachtet wird. Doch die Obser­vationsgruppe der Bundeskriminalpolizei ist ihm diskret gefolgt, als er im grauen Golf nach Kloten gefahren ist. Noch wissen die Beobachter nicht genau, mit wem sie es zu tun haben. Im Einsatzbericht ist von einem Mann die Rede, der seinen VW mit Aargauer Kennzeichen bei der BP-Tankstelle an der Flughafenstrasse geparkt habe. Der Unbekannte steigt nicht aus. Es ist schon nach 22 Uhr am Donnerstag, 20. März 2014. Bald beginnt der Tag, an dem die Bundesanwaltschaft, wie sie selber schreiben wird, «IS-Anschlagspläne in Europa vereitelt». Doch hat sie das wirklich?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.