Zum Hauptinhalt springen

Der Gripen ist los

Erstmals hat der Gripen F Demonstrator, der am Mittwoch in Emmen eingetroffen war, den Hangar verlassen. In den nächsten Tagen soll sich die Öffentlichkeit ein Bild des Kampfjets machen können.

Ein Gripen F Demonstrator-Flugzeug der schwedischen Luftwaffe vor dem Start zu einem Testflug auf dem Militärflugplatz Emmen. (5. Oktober 2012)
Ein Gripen F Demonstrator-Flugzeug der schwedischen Luftwaffe vor dem Start zu einem Testflug auf dem Militärflugplatz Emmen. (5. Oktober 2012)
Keystone
Das Kampfflugzeug wird nächste Woche den Sicherheitspolitischen Kommissionen präsentiert sowie am 10. und 11. Oktober der Öffentlichkeit an der Axalp Fliegerdemonstration der Luftwaffe: Der Gripen F Demonstrator verlässt den Hangar in Emmen. (5. Oktober 2012)
Das Kampfflugzeug wird nächste Woche den Sicherheitspolitischen Kommissionen präsentiert sowie am 10. und 11. Oktober der Öffentlichkeit an der Axalp Fliegerdemonstration der Luftwaffe: Der Gripen F Demonstrator verlässt den Hangar in Emmen. (5. Oktober 2012)
Keystone
Der Gripen F Demonstrator sowie ein Gripen D waren zwei Tage zuvor aus dem schwedischen Linköping in die Zentralschweiz geflogen: Heck des Gripen F Demonstrator der schwedischen Luftwaffe.
Der Gripen F Demonstrator sowie ein Gripen D waren zwei Tage zuvor aus dem schwedischen Linköping in die Zentralschweiz geflogen: Heck des Gripen F Demonstrator der schwedischen Luftwaffe.
Reuters
1 / 6

Heute fand ein erster Testflug des Gripen vom Typ F statt. Der Kampfjet aus Schweden war am Mittwoch auf dem Militärflugplatz Emmen eingetroffen. Das Flugzeug soll nächste Woche am Fliegerschiessen auf der Axalp teilnehmen und Sicherheitspolitikern vorgeführt werden.

Zu Demonstrationszwecken wird der Gripen F bis am 12. Oktober in der Schweiz stationiert sein, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte. Geplant ist, dass das Flugzeug am 9. Oktober den Mitgliedern der Sicherheitspolitischen Kommissionen der Räte in der Luft und am Boden vorgeführt wird. Geflogen wird es von Piloten der Armasuisse und der Luftwaffe – auf dem Hintersitz überwacht jeweils ein Testpilot des schwedischen Herstellers Saab den Flug.

Die Schweizer Piloten absolvierten Flugtrainings im Simulator, um ihre Kenntnisse des Gripen aufzufrischen, wie das VBS mitteilte. Die schwedischen Piloten erhalten vom VBS in den nächsten Tagen eine Einführung in den Schweizerischen Luftraum und dürfen beim traditionellen Fliegerschiessen oberhalb von Brienz dabei sein.

Vorführung fürs breite Publikum

An der traditionellen Flugshow am 10. und 11. Oktober beim Fliegerschiessplatz Axalp-Ebenfluh präsentiert das VBS den Gripen auch einer breiteren Öffentlichkeit. Das VBS teilt weiter mit, dass die Flüge des Demonstrationsflugzeugs alle vom Militärflugplatz Emmen aus und in der Regel am Nachmittag stattfinden werden.

Die Schweiz soll sich nach dem Willen des Bundesrates 22 Stück des einsitzigen Gripen E kaufen. Der Kaufpreis beträgt 3,1 Milliarden Franken; ab Mitte 2018 sollen die ersten Maschinen in der Schweiz ankommen. Das Flugzeug wird derzeit aber erst noch entwickelt.

Schon ab 2016 will die Schweiz ältere Gripen-Modelle mieten. Auf das doppelsitzige Modell F verzichtet die Schweiz, weil auch Schweden keines beschaffen will.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch