Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Der Bundesrat will keine Lex Leuenberger

Zog sich besonders harsche Kritik zu: Nach seinem Rücktritt wurde Moritz Leuenberger Verwaltungsrat bei der Baufirma Implenia, die zuvor am Bau des Gotthard-Basistunnels beteiligt war. Inzwischen gab Leuenberger das Mandat wieder ab. Im Bild: Leuenberger beim Durchstich im Gotthard-Basistunnel.
Trat sein Mandat nicht direkt nach dem Rücktritt an, sorgte aber auch für Kopfschütteln: Kaspar Villiger amtierte als Verwaltungsratspräsident der Grossbank UBS, die zuvor vom Staat gerettet werden musste. Im Bild: Villiger an einer Generalversammlung der UBS.
Die Kritik an alt-bundesrätlichen Ämtern ist allerdings kein neues Phänomen. Bereits der 1854 als erster Bundesrat abgewählte Ulrich Ochsenbein sah sich in der Kritik: Er trat in die französische Armee ein und amtete dort zweimal als General.
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.