Zum Hauptinhalt springen

«Der beste Geheimdienst der Welt»

Der Nachrichtendienst des Bundes strebt nach umfassenden Überwachungsmitteln. Könnte er damit umgehen? Und hat Direktor Markus Seiler sein Ziel, den besten Dienst der Welt zu leiten, erreicht?

Der Sitz des Nachrichtendienstes des Bundes in Bern, im Volksmund «Pentagon» genannt. Foto: Peter Klaunzer (Keystone)
Der Sitz des Nachrichtendienstes des Bundes in Bern, im Volksmund «Pentagon» genannt. Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Zwangsheirat ist in der Schweiz verboten, doch für die Geheimdienste war sie das letzte Mittel. Über Jahrzehnte hatten sich der Auslandnachrichtendienst und sein Inland-Pendant bekämpft. Es war mehr als Rivalität oder Argwohn. «Es herrschte Krieg», sagt einer, der beim eidgenössischen «Spy versus Spy» mitgetan hatte. Vermittlungs- und Koordinationsversuche scheiterten. Am Schluss blieb dem Bundesrat nur noch eine Lösung: die Fusion von Ausland- und Inlanddienst. Per 1. Januar 2010 entstand der Nachrichtendienst des Bundes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.