Zum Hauptinhalt springen

Den Sennen fehlen die Saisonniers

Ein Sommer auf der Alp bringt den Helfern harte Arbeit und kargen Lohn. Manche laufen nach einer Woche überfordert davon.

Leben auf der Alp heisst 16 Stunden täglich schuften: Werner Elmer sagt, das Dümmste wäre es, die Alparbeit beim Anstellungsgespräch zu beschönigen.
Leben auf der Alp heisst 16 Stunden täglich schuften: Werner Elmer sagt, das Dümmste wäre es, die Alparbeit beim Anstellungsgespräch zu beschönigen.
Beat Marti

Um 10 Uhr sind Werner Elmer (59) und sein 23-jähriger Gehilfe Jörg Ofner auf der Alp Obererbs am Fusse des Kärpf noch immer am Melken. Während der Glarner Sernftal-Bus die ersten Wanderer heraufbringt, die den Höhenweg nach Ämpächli in Angriff nehmen, haben die beiden schon fünf Stunden schweigend geschuftet. 49 Kühe stehen Leib an Leib im Stall. 14 der Tiere sind von Elmers eigenem Hof unten in Elm, den im Sommer sein Sohn und seine Frau bewirtschaften.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.