Zum Hauptinhalt springen

Dem Zahlungssystem der AHV droht der Kollaps

Das Rentenzahlungssystem des Bundes wird über ein Computersystem aus den 80er-Jahren abgewickelt. Obwohl ein neues entwickelt wurde, bleibt das alte vorerst in Betrieb.

Ob die AHV-Rentenzahlungen noch mit diesem Modell abgewickelt werden, dem IBM Sicob von 1985? Aif jeden Fall ist das System immer noch das aus den 80er-Jahren. Foto: Roger Viollet Collection/Getty
Ob die AHV-Rentenzahlungen noch mit diesem Modell abgewickelt werden, dem IBM Sicob von 1985? Aif jeden Fall ist das System immer noch das aus den 80er-Jahren. Foto: Roger Viollet Collection/Getty

Beim System für die Überweisung von AHV- und IV-Renten droht ein Ausfall. Dieses Risiko sieht die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) in ihrem Bericht über die Informatikabteilung der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS), die für die Zahlungen verantwortlich ist. Dabei könnte das Problem längst gelöst sein. Ein Waadtländer IT-Unternehmer hatte im Sommer 2013 anstelle der alten, pannenanfälligen Zahlungsmethode aus den 80er-Jahren ein neues Zahlungssystem fertig programmiert. Für die ZAS, die wichtigste Rentenzahlstelle des Bundes, bot sich die Chance, die alten Schwarzweissbildschirme endlich mit modernen Farbbildschirmen ersetzen zu können. Die neue Applikation war bereits in der Testphase. Die ins Projekt involvierte Bank Postfinance zeigte sich zufrieden. Das Geld kam bei den AHV-Bezügern pünktlich an, der Durchbruch schien geschafft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.