Das leise Ende der Flüchtlingskrise

Während Europas Politiker über Migration streiten, sperren die Kantone Flüchtlingszentren zu. Ein Besuch in zwei bernischen Asyl-Unterkünften.
Die Asylunterkunft ist beinahe menschenleer: Matratzen braucht hier keiner mehr. Bild: Franziska Rothenbühler

Die Asylunterkunft ist beinahe menschenleer: Matratzen braucht hier keiner mehr. Bild: Franziska Rothenbühler

Tack! Der dicke Schlüsselbund knallt gegen die grüne Tür. Martin Trachsel schliesst Zimmer 2 der Asylunterkunft Bern-Viktoria auf. Früher wohnten hier zwölf Personen. Jetzt stapeln sich Matratzen auf dem aufgequollenen Linoleumboden. 34 Stück, gewaschen, fertig zum Abtransport. Die Matten schlucken das Licht, das durch das schmale Fenster an der Rückwand fällt. Martin Trachsel hängt die Schlüssel zurück an seinen Hosenbund. «Ja», sagt er, «es geht dem Ende entgegen.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt