Zum Hauptinhalt springen

«Darum muss das Volk die Notbremse ziehen können»

Wo werden dereinst die Endlager für Atomabfälle stehen? Die zuständige Behörde findet: Nicht in Nidwalden. Wie das im möglichen Standortkanton Schaffhausen ankommt.

Diese sechs Standortregionen kamen in die engere Auswahl. Zwei davon eignen sich laut der Nagra sowohl für ein Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle als auch für hochradioaktive Abfälle oder für ein Kombi-Lager.
Diese sechs Standortregionen kamen in die engere Auswahl. Zwei davon eignen sich laut der Nagra sowohl für ein Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle als auch für hochradioaktive Abfälle oder für ein Kombi-Lager.
BFE
... Gemeinden im Zürcher Weinland wie Trüllikon ZH.
... Gemeinden im Zürcher Weinland wie Trüllikon ZH.
Keystone
Widerstand gegen die Pläne der Nagra: Demonstrantinnen im schaffhausischen Neunkirch. (15. September 2010)
Widerstand gegen die Pläne der Nagra: Demonstrantinnen im schaffhausischen Neunkirch. (15. September 2010)
Keystone
1 / 11

Frau Nationalrätin Munz, heute ist durchgesickert, dass die Nagra Wellenberg in Nidwalden von der Liste der potenziellen Standorte für ein Atommüllendlager streichen will. Ein nachvollziehbarer Entscheid? Sollte sich diese Spekulation am Freitag an der Medienkonferenz der Nagra bestätigen, so ist der Entscheid überhaupt nicht nachvollziehbar. Vor 15 Jahren erachtete die Vorgängerbehörde der Nagra die Region noch als geeignet für ein Tiefenlager. Hätte es damals keinen massiven Widerstand der Bevölkerung gegeben, wäre die Anlage heute bereits im Bau. Innerhalb von 15 Jahren hat sich die Beurteilung eines geologischen Standorts fundamental gewandelt. Das ist äusserst bedenklich – ein Endlager muss immerhin für bis zu einer Million Jahre sicher sein. Die Nagra macht sich damit unglaubwürdig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.