Zum Hauptinhalt springen

Cyborgs manipulierten den Abstimmungskampf zu No Billag

Automatische Tweets haben die Meinungen zur No-Billag-Initiative verstärkt. 50 Nutzer generierten die Hälfte der Twitter-Kommunikation zur Vorlage.

Heftiger Abstimmungskampf: Rund um «No Billag» haben Roboter mit automatischen Meldungen kräftig ins Meinungsgezwitscher auf Twitter eingegriffen. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)
Heftiger Abstimmungskampf: Rund um «No Billag» haben Roboter mit automatischen Meldungen kräftig ins Meinungsgezwitscher auf Twitter eingegriffen. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Im Abstimmungskampf um die No-Billag-Initiative haben Roboter mit automatischen Meldungen kräftig ins Meinungsgezwitscher auf Twitter eingegriffen. 50 Nutzer generierten gemäss der Fachhochschule Nordwestschweiz die Hälfte der Twitter-Kommunikation zur Vorlage.

Die mit technischer Unterstützung kommunizierenden Nutzer setzten auf Twitter 200 bis 1000 Nachrichten pro Tag ab, wie Stefan Gürtler, Professor am Institute for Competitiveness and Communication an der Fachhochschule Nordwestschweiz, in einem Interview mit der «Nordwestschweiz» vom Freitag erklärte. Zum Teil hätten die Cyborgs in einer Zehntelsekunde Nachrichten beantwortet oder weiterverbreitet. Kein Mensch könne so schnell tippen. Mit Cyborgs (Mischwesen zwischen Mensch und Maschine) bezeichnet der Professor im vorliegenden Zusammenhang reale Nutzer, die ihr Kommunikationsvolumen mit Automatisierungstools steigern.

Gefahr einer Schweigespirale

Die Reichweite der No-Billag-Kommunikation auf Twitter entsprach laut dem Forscher ungefähr jener einer überregionalen Tageszeitung. Die Hochschule untersuchte knapp 200'000 Wortmeldungen von 26'000 Accounts in den acht Wochen vor der Abstimmung. Bei einem Prozent der Nutzer-Konten stellten die Forscher demnach Manipulationen fest.

Gürtler rechnet wegen Cyborgs mit ernsthaften Auswirkungen auf den politischen Diskurs. Wenn die manipulativen Aktivitäten im Netz zunehmen würden, bestehe die Gefahr einer Schweigespirale. Dies bedeute, dass Leute, deren Meinung von der lautstark und manipulativ geäusserten Meinung abweiche, sich nicht mehr zu Wort melden würden, weil sie glaubten, in der Minderheit zu sein. In der Schweiz informierten sich die meisten Leute aber aus verschiedenen Quellen, relativierte Gürtler. Sie seien darum nicht so leicht zu manipulieren.

Mundart-Duo Lo&Leduc: «Die Haltung der Initianten – Weshalb soll ich für etwas bezahlen, dass ich nicht konsumiere? – ist ein direkter Angriff auf den Solidaritätsgedanken, welcher den Zusammenhalt zwischen verschiedenen Sprachregionen und Generationen der Schweiz gewährleistet.»
Mundart-Duo Lo&Leduc: «Die Haltung der Initianten – Weshalb soll ich für etwas bezahlen, dass ich nicht konsumiere? – ist ein direkter Angriff auf den Solidaritätsgedanken, welcher den Zusammenhalt zwischen verschiedenen Sprachregionen und Generationen der Schweiz gewährleistet.»
Keystone
Sänger Luca Hänni: «Für mich als Musiker ist klar, dass diese Initiative abgelehnt werden muss. Sie bedroht unsere Gesellschaft und unsere Vielfalt.»
Sänger Luca Hänni: «Für mich als Musiker ist klar, dass diese Initiative abgelehnt werden muss. Sie bedroht unsere Gesellschaft und unsere Vielfalt.»
Keystone
Musiker Marc Sway: «Die SRG abzuschaffen, ohne die Alternativen zu kennen, finde ich verheerend. Dabei spreche ich nicht primär  als Musiker, sondern als Bürger der Schweiz, der weiterhin unabhängigen und gut recherchierten Journalismus möchte. »
Musiker Marc Sway: «Die SRG abzuschaffen, ohne die Alternativen zu kennen, finde ich verheerend. Dabei spreche ich nicht primär als Musiker, sondern als Bürger der Schweiz, der weiterhin unabhängigen und gut recherchierten Journalismus möchte. »
Keystone
1 / 11

Auch zahlreiche Künstler mobilisierten im Vorfeld gegen No Billag.

Der Abstimmungskampf um die No-Billag-Volksinitiative zur Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren war ungewöhnlich heftig. Die Kampagne dafür rollte bereits sechs Monate vor der Abstimmung an. Die Vorlage wurde schliesslich vom Volk am 4. März mit 71,6 Prozent Nein-Stimmen verworfen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch