Zum Hauptinhalt springen

Chodorkowski ist abgereist

Der Kreml-Kritiker besucht in Israel Geschäftspartner aus der Zeit des mittlerweile zerschlagenen Ölkonzerns Yukos.

Soll neben Frau und zwei Söhnen laut einem Medienbericht auch «mindestens 200 Millionen Franken» in der Schweiz haben: Michail Chodorkowski in Berlin. (22. Dezember 2013)
Soll neben Frau und zwei Söhnen laut einem Medienbericht auch «mindestens 200 Millionen Franken» in der Schweiz haben: Michail Chodorkowski in Berlin. (22. Dezember 2013)
Axel Schmidt, Reuters
Zog die Menschen am Wochenende in seinen Bann: Michail Chodorkowski in Berlin an der Pressekonferenz im Mauermuseum (betreut wurde die Veranstaltung von Alexandra Hildebrandt (l.). (22. Dezember 2013)
Zog die Menschen am Wochenende in seinen Bann: Michail Chodorkowski in Berlin an der Pressekonferenz im Mauermuseum (betreut wurde die Veranstaltung von Alexandra Hildebrandt (l.). (22. Dezember 2013)
Keystone
Wiedersehen mit seiner Familie: Chodorkowski (Mitte) traf in Berlin Mutter Marina, Vater Boris (beide neben ihm), seine erste Frau Yelena (l.) und seinen ältesten Sohn Pavel (r.).
Wiedersehen mit seiner Familie: Chodorkowski (Mitte) traf in Berlin Mutter Marina, Vater Boris (beide neben ihm), seine erste Frau Yelena (l.) und seinen ältesten Sohn Pavel (r.).
Michael Kappeler, Reuters
1 / 4

Der freigelassene russische Regierungskritiker Michail Chodorkowski ist zu einem privaten Besuch nach Israel gereist. Dort plane er einen «kurzen Aufenthalt», sagte heute ein Sprecher des 50-jährigen früheren Ölmagnaten.

Chodorkowski war am 20. Dezember nach jahrelanger Haft von Russlands Staatschef Wladimir Putin begnadigt worden und nach Berlin ausgereist. Wenig später beantragte er bei der Schweizer Botschaft ein Schengen-Visum, das ihm für drei Monate gewährt wurde. Am vergangenen Wochenende reiste Chodorkowski dann in die Schweiz, wo Teile seiner Familie leben. Der frühere Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos war im Jahr 2003 festgenommen und zwei Jahre später wegen Betrugs und Steuerhinterziehung verurteilt worden. Ihm drohten weitere Prozesse, so dass ein Ende seiner Haft nicht absehbar war. Noch immer sind ehemalige Geschäftspartner Chodorkowskis in Russland inhaftiert. Er will sich nach eigenen Angaben für politische Gefangene in dem Land einsetzen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch