Zum Hauptinhalt springen

Burkaverbot: Gössi wollte nicht, Zanetti durfte nicht

Mit 88 zu 87 Stimmen hat der Nationalrat Ja zum Verhüllungsverbot gesagt. Wir zeigen, wer das Zünglein an der Waage war.

Es war das knappste aller Resultate: Der Nationalrat hat heute mit 88 zu 87 Stimmen eine parlamentarische Initiative zum Verhüllungsverbot angenommen. Während die Grüne, die Sozialdemokratische, die Grünliberale und die SVP-Fraktion geschlossen stimmten, waren sich die anderen uneinig.

Eine einzige Stimme gab schliesslich den Ausschlag. Dass die Abstimmung über die Burka so knapp ausfiel, hat mehrere Gründe. Hier die wichtigsten:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.