Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat will Arbeiter stärken

Der Bundesrat reagiert auf die Forderung der GPK und will die flankierenden Massnahmen verbessern. Eine Studie soll herausfinden, ob Lohndumping mit der Personenfreizügigkeit in Verbindung steht.

Die Schweizer Löhne sind unter Druck geraten: Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Die Schweizer Löhne sind unter Druck geraten: Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Keystone

Der Bundesrat reagiert auf die Forderung der nationalrätlichen Geschäftsprüfungskommission (GPK), die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit zu verbessern. Zwar sieht er nur punktuell Handlungsbedarf, ist aber einverstanden, mehrere Massnahmen «zu konsolidieren».

Die GPK kam im vergangenen Jahr nach einer Untersuchung der «Aufsicht über die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit und deren Wirkung» zum Schluss, dass mit der Öffnung des Arbeitsmarktes die Löhne der Arbeitnehmenden in der Schweiz unter Druck geraten sind.

Sie kritisierte, dass die flankierenden Massnahmen unvollständig und uneinheitlich umgesetzt werden. Der Bundesrat will nun die im vergangenen Oktober präsentierten drei Empfehlungen übernehmen und umsetzen, wie er am Freitag mitteilte.

Kontrolleure professionalisieren

Erstens will er die 2010 entwickelte «gute und umfassende Strategie» verbessern, indem er die Steuerungsinstrumente konsolidiert. Konkret will er die Vollzugsinstanzen besser kontrollieren, aber gleichzeitig auch deren Professionalisierung fördern und sie vermehrt vor Ort begleiten.

Weiter soll eine Studie bei neu eingestellten Arbeitnehmenden aufzeigen, ob allenfalls Lohnunterbietungen mit der Personenfreizügigkeit in Zusammenhang stehen.

Zweitens soll die Zusammenarbeit zwischen den paritätischen Kommissionen von allgemeinverbindlich erklärten Gesamtarbeitsverträgen auf Bundesebene und den kantonalen Behörden konsolidiert werden.

Dezentralisierung gewollt

Allerdings verwehrt sich der Bundesrat der Kritik, dass aufgrund des Steuerungsdefizits und der fehlenden Definition des Begriffs «Lohnunterbietung» die Umsetzung von flankierenden Massnahmen uneinheitlich ausfalle. Der dezentralisierte Vollzug sei gewollt.

Der Bund fordert aber in diesem Zusammenhang von den kantonalen Behörden eine transparente, systematische Methodik von der Feststellung von Lohnunterbietungen bis hin zu allfälligen Sanktionen.

Drittens will der Bundesrat die Datenqualität konsolidieren, auf welche er seine Kommunikation stützt. Zwar sei die Geschäftsprüfungskommission bei dieser dritten Empfehlung von falschen Annahmen ausgegangen, dennoch werde die Qualität der Daten verbessert durch die geplante, proaktive Aufsicht über die Vollzugsorgane.

Postulat formuliert

Für die verstärkte Unterstützung der Arbeitsmarktinspektoren und der Audits der 26 Kantone und 70 paritätischen Kommissionen veranschlagt der Bundesrat vier zusätzliche Stellen, die im Staatssekretariat für Wirtschaft geschaffen werden müssen, da dieses für die Umsetzung verantwortlich ist.

Aufgrund ihrer Evaluation hatte die GPK zudem ein Postulat formuliert, das die Prüfung gesetzlicher Lücken fordert. Der Bundesrat hat diesbezüglich eine Gesetzesänderung ausgearbeitet, um den Geltungsbereich des Gesetzes über die in die Schweiz entsandten Arbeitnehmenden auf Schweizer Arbeitgeber auszuweiten. Auch ist er bereit, die Problematik der Subunternehmerketten zu prüfen, da bei diesen eine Missbrauchsahndung derzeit schwierig ist.

Kritik der Gewerkschaften

Sowohl die SVP als auch die SP und die Gewerkschaften äussern in Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit immer wieder Kritik. Während die SVP den freien Personenverkehr mit der EU generell in Frage stellt, verlangen SP und Gewerkschaften bessere Massnahmen gegen Lohndumping sowie Mindestlöhne.

Diesen Frühling will der Bundesrat entscheiden, ob er die Zuwanderung vorübergehend beschränken will. Laut Bundesrat Johann Schneider-Ammann sind die Voraussetzungen für die Anwendung der Ventilklausel gegeben.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) erachtet es nun als «positiv», dass sich der Bundesrat bereit erklärt hat, die Probleme anzugehen, wie er heute mitteilte. Die Beschlüsse reichten jedoch nicht aus, den Grundsatz, dass «in der Schweiz Schweizer Löhne bezahlt werden müssen», durchzusetzen.

Der Lohndruck bei Neueinstellungen nehme wegen des überbewerteten Frankens zu. «Um Lohndumping in diesem Bereich zu bekämpfen, braucht es zusätzliche gezielte und konsequente Kontrollen vor Ort», fordert der SGB.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch