Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat Merz fällt mit Steuerabzug für Weiterbildung durch

Wer sich umschult oder für einen beruflichen Aufstieg büffelt, soll künftig die Ausbildungskosten von den Steuern abziehen können. Der sehr tiefe Maximalbetrag führt bei links und rechts aber zu massiver Kritik.

Griff zu einem «Buebetrickli»: Bundesrat Hans-Rudolf Merz.
Griff zu einem «Buebetrickli»: Bundesrat Hans-Rudolf Merz.
Keystone

Eigentlich hat das Parlament dem Bundesrat in seiner Motion einen klaren Auftrag gegeben: Menschen, die sich weiterbilden und etwas für ihre Karriere tun, sollen steuerlich besser fahren. Der Bund soll ihnen im Gegensatz zu heute nicht nur dann einen Abzug gewähren, wenn sie sich für den Erhalt ihrer Stellung weiterbilden. Neu sollen sie auch die Kosten für eine freiwillige Umschulung oder einen angepeilten beruflichen Aufstieg abziehen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.