Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat erwägt Milliardenpaket

Exportindustrie und Tourismusbranche dürfen auf eine spürbare Entlastung hoffen: Die Regierung überlegt, auf Sozialversicherungs-Beiträge von bis zu 1,3 Milliarden Franken zu verzichten.

Prüfen Massnahmen im Kampf gegen den starken Schweizer Franken: Johann Schneider-Ammann und Eveline Widmer-Schlumpf
Prüfen Massnahmen im Kampf gegen den starken Schweizer Franken: Johann Schneider-Ammann und Eveline Widmer-Schlumpf
Keystone

Heute will der Bundesrat über Massnahmen gegen die Folgen des überbewerteten Frankens diskutieren. Neben der Stärkung der Position der Wettbewerbskommission steht gemäss mehreren bundesratsnahen Quellen die Entlastung von Export- und Tourismus-Unternehmen im Vordergrund. Sie leiden am meisten unter dem starken Franken. Demnach wollen Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann und Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf vorschlagen, für gewisse Unternehmen den Beitragssatz an die Sozialversicherungen befristet zu senken. In den Genuss der Entlastung sollen exportorientierte KMU und Hotelbetriebe kommen. Der reduzierte Satz soll vorerst ein Jahr lang gelten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.