Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat antwortet auf IS-Verbotsanfrage

Ida Glanzmann ist enttäuscht. Die Luzerner Nationalrätin forderte vom Bundesrat ein Verbot des IS. Die Landesregierung gibt sich diplomatisch.

Bilder wie dieses sorgen weltweit für Schrecken: Islamisten des IS nach der Eroberung einer irakischen Stadt.
Bilder wie dieses sorgen weltweit für Schrecken: Islamisten des IS nach der Eroberung einer irakischen Stadt.

«Ich kann die Zurückhaltung des Bundesrats nicht nachvollziehen», sagt die Nationalrätin (CVP/LU). Für sie ist klar: Die Schweiz darf nicht zum Unterschlupf der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) werden. Glanzmann forderte vom Bundesrat deshalb ein Verbot. Nachdem Deutschland ein solches bereits letzte Woche beschlossen hat und Frankreich sich Gedanken darüber mache, drohe ansonsten eine Sog­wirkung, sagt sie: «Es besteht die Gefahr, dass vermehrt IS-Extremisten in die Schweiz kommen, solange wir weniger restriktive Gesetze haben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.