Zum Hauptinhalt springen

Bund traut der Cablecom nach NSA-Affäre nicht mehr

Die Bundesverwaltung sieht die Cablecom als mögliches Einfalltor für nachrichtendienstliche Angriffe, weil die Muttergessellschaft der Firma (hier der Hauptsitz in Zürich) ihren Sitz in England hat. Foto: Cablecom

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.