Zum Hauptinhalt springen

Zum Auszug aus dem eigenen Haus gezwungen

Das Risiko von Bergstürzen wie in Bondo steigt in der ganzen Schweiz. Das führt zu Konflikten zwischen Bewohnern und Behörden.

Von Goldau über Elm und Randa bis Bondo. Eine Übersicht der grössten Schweizer Bergstürze. (Video: Tamedia/Nicolas Fäs)

Hauseigentümer sollen notfalls enteignet und Bewohner umgesiedelt werden, um Letztere vor Naturgefahren zu schützen. Dazu ruft das Bundesamt für Umwelt (Bafu) in einem aktuellen Bericht auf. Die Kosten für den Schutz gefährdeter Gebiete könnten in den nächsten Jahren deutlich ansteigen, heisst es dort. Deshalb gehe es nun darum, die Gemeinden zu «ermutigen, die Option von Umsiedlung und Rückbau zu prüfen», schreibt Bafu-Vizedirektor Josef Hess.

Nötig wird das laut dem Bund, weil der Klimawandel selbst bisher als sicher eingestufte Gebiete in Gefahrenzonen verwandelt. Damit steige auch das Risiko von Hangrutschen und Felsstürzen, welches man mit technischen Mitteln einzudämmen versuche. Nicht immer lasse sich die Gefahr jedoch «mit verhältnismässigen Massnahmen» beseitigen, so Hess. In solchen Fällen sei eine Umsiedlung die bessere Variante, sagt auch der Berner Geologe Hans Rudolf Keusen. Manchmal sei es technisch unmöglich, jedes einzelne Haus zu schützen.

Die Hauseigentümer warnen die Behörden davor, vermehrt Enteignungen vorzunehmen. Dies dürfe nur im Notfall geschehen und müsse vollständig kompensiert werden: «Hat jemand ein Haus legal gebaut, hat er Anspruch auf jeden Rappen Entschädigung, auch wenn eine Gemeinde dort später eine Gefahrenzone ausmacht», sagt Ansgar Gmür, Direktor des Hauseigentümerverbands. Darauf drängt auch der Präsident des Gemeindeverbands und SVP-Ständerat Hannes Germann. Grundsätzlich gelte aber: «Wer in einem Gefahrengebiet lebt, tut dies auf eigene Verantwortung. Es ist falsch, diese Leute umzusiedeln.» Trotzdem gemacht wurde dies 2014 in Weggis.

In Weggis fünf Hausbesitzer enteignet

Vorne ging der Blick auf den See, hinten, am oberen Ende des Steilhangs, war der Fels. In einem der fünf Häuser darunter, am Rand der Luzerner Gemeinde Weggis, lebte Hans C. Berger. Ginge es nach ihm, täte er das heute noch. Doch vor drei Jahren ordneten die Behörden den Abriss der Häuser an. Zu gross war die Gefahr, dass der Fels sie in die Tiefe reissen könnte – und die Bewohner mit ihnen. Berger und seine Nachbarn wurden enteignet.

Am Rand der Luzerner Gemeinde Weggis wurden fünf Hausbesitzer enteignet: Die Liegenschaften standen in einer Gefahrenzone. Foto: Urs Flüeler (Keystone)
Am Rand der Luzerner Gemeinde Weggis wurden fünf Hausbesitzer enteignet: Die Liegenschaften standen in einer Gefahrenzone. Foto: Urs Flüeler (Keystone)

Ein «Desaster» sei das alles, sagt der 74-Jährige heute. Sein ganzes Pensionskassengeld hatten er und seine Partnerin in das Haus mit Umschwung investiert, 15 Jahre darin gelebt – bis sie zum Auszug gezwungen wurden. Es sei nicht so, dass die Eigentümer die Gefahr abgestritten hätten. «Doch nachdem die Gemeinde den Hang sicherte, war das Risiko meines Erachtens vertretbar.»

Noch immer streitet Berger mit der Gemeinde über eine Entschädigung. Von der Versicherung erhielt er zwar den Gebäudewert erstattet, doch das dazugehörige Grundstück ist praktisch wertlos, nachdem die Behörden es zum Waldgebiet erklärt hatten. Ein haltloses Vorgehen, findet Berger: Die Gemeinde hätte den Eigentümern zuerst den Baulandpreis erstatten müssen, bevor sie das Grundstück entwertete.

Worauf die Besitzer hoffen

Für die betroffenen Anwohner in Weggis mag die Geschichte traumatisch gewesen sein – den Bundesbehörden gilt sie als Vorzeigefall. Mehrere Eigentümer hatten sich juristisch gegen die Enteignung gewehrt, waren damit aber gescheitert. «Das Bundesgericht bestätigt das Vorgehen in Weggis»: So fasst das Bundesamt für Umwelt (Bafu) den Fall in einem Bericht zusammen, den es Ende Januar unter dem Titel «Umsiedlung und Rückbau als Option» veröffentlicht hat.

Im Bericht werden weitere Beispiele diskutiert – etwa eine Umsiedlung in der Berner Oberländer Gemeinde Guttannen. Hier sorgten 2009 und 2010 mehrere Felsstürze am Ritzlihorn und daraus entstehende Murgänge dafür, dass sich das Flussbett der Aare um bis zu 15 Meter anhob. Dadurch kamen Häuser am sogenannten Spreitgraben in akute Gefahr, von den Gesteinsmassen verschlungen zu werden. Abklärungen der Gemeinde ergaben damals, dass weitere 3 Millionen Kubikmeter Gestein vom Ritzlihorn ins Tal kommen könnten.

Daraufhin sprach der Regierungsstatthalter des Bezirks in Absprache mit der Gemeinde für ein Haus mit Stall ein Benutzungsverbot aus. Der Besitzer des Hauses akzeptierte diese Anordnung, das Gebäude wurde abgebrochen. Den Schaden übernahm die Gebäudever­sicherung Bern – ganz so, als ob das Gebäude tatsächlich vom Geröll zerstört worden wäre.

Weggis, Guttannen, Ambri-Piotta: Heikel wird es, wenn irgendwo Bauten stehen, die Behörden aufgrund einer Neubeurteilung einer Gefahrenzone zuordnen.

Früher oder später hätte man aufgrund der Experteneinschätzungen ohnehin davon ausgehen müssen, die Summe zahlen zu müssen. Auf Grundlage dieser Begründung veröffentlichte die Gemeinschaftsorgani­sation der Kantonalen Gebäudeversicherungen einen Praxishinweis für ähnliche Fälle, in denen Versicherte schon vor dem Schaden ausgezahlt werden können. Diese Richtlinie wendete die Gebäudeversicherung Luzern auch in Weggis an.

Betroffene Hausbesitzer können aber nicht nur von den Versicherungen auf Geld hoffen. Das zeigt ein prominentes Beispiel im Valasciatal: Als der Eishockey-Verein Ambri-Piotta 2010 sein Stadion totalsanieren wollte, wurde dafür keine Bewilligung erteilt. Der Grund: Es befindet sich wegen drohender Lawinen in der roten und damit höchsten Gefahrenzone – wo Aufwertungen von Gebäuden nicht erlaubt sind. Darum wurde entschieden, an einem sicheren Standort eine neue Eishalle zu bauen. Bund und Kanton bezahlten schliesslich auf Grundlage der Waldverordnung 70 Prozent des Werts des alten Stadions an das neue Projekt.

Video: Aufräumarbeiten in Bondo dauern an

Weil noch weitere Murgänge befürchtet werden, können die Bewohner noch nicht in ihre Häuser zurückkehren. (Video: Tamedia/SDA)

Weggis, Guttannen, Ambri-Piotta: Heikel wird es, wenn irgendwo Bauten stehen, die Behörden aufgrund einer Neubeurteilung einer Gefahrenzone zuordnen. Meist versuche man dann, die Gefahr mit technischen Massnahmen abzuwenden, schreibt Bafu-Vizedirektor Josef Hess im Bericht seines Amts. Das sei jedoch nicht überall mit verhältnismässigen Massnahmen möglich. «In solchen Fällen ist es oft vernünftig, den Konflikt ein für alle Mal aufzulösen, indem die gefährdeten Bauten und Anlagen an sichere Orte verlegt werden.»

Fachleute gehen mit Hess einig. «Es gibt keinen Grund, die Option Umsiedlung in solchen Fällen zu verwerfen», sagt Daniel Farinotti, Glaziologe an der ETH. Es gehe um eine nüchterne Abwägung zwischen Kosten und Nutzen. Dass sich Betroffene lautstark und juristisch gegen einen solchen Schritt wehren, hält Farinotti für nachvollziehbar. Umso mehr müssten die Behörden in der Kommunikation den richtigen Ton treffen. «Sie müssen klarmachen, dass sie niemandem schaden wollen, sondern im Gegenteil die Betroffenen vor potenziellen Gefahren schützen wollen.»

In Weggis, so scheint es, traf man diesen Ton nicht ganz. Hans C. Berger, der sein Haus räumen musste, hadert noch immer mit dem Entscheid. «Die Sache», sagt er, «ist ganz einfach traumatisch.»

Bilder: Gesteinslawine verwüstet Bondo

Bedrohliche Gesteinsmassen: Eine weitere Million Kubikmeter  könnte jederzeit vom Piz Cengalo abbrechen.
Bedrohliche Gesteinsmassen: Eine weitere Million Kubikmeter könnte jederzeit vom Piz Cengalo abbrechen.
AFP
Erneuter Murgang: Schlammlawine in Bondo. (25. August 2017)
Erneuter Murgang: Schlammlawine in Bondo. (25. August 2017)
Miguel Medina, AFP
Wenige Tage später: Die Gegend liegt unter einer dicken Schicht Geröll.
Wenige Tage später: Die Gegend liegt unter einer dicken Schicht Geröll.
Giancarlo Cattaneo, Keystone
1 / 31

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch