Zum Hauptinhalt springen

Bund fordert Geld von Rohstoff-Gigant zurück

Der internationale Konzern Vale mit Firmensitz in der Waadt steht im Verdacht, von Steuererleichterungen zu profitieren, aber in der Region nicht ausreichend dafür zu investieren.

Vermutlich im Visier der Eidgenössischen Finanzkontrolle: Sitz des Rohstoffkonzerns Vale in Saint-Prex VD.
Vermutlich im Visier der Eidgenössischen Finanzkontrolle: Sitz des Rohstoffkonzerns Vale in Saint-Prex VD.
Florian Cella

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) wirft einem im Waadtland domizilierten multinationalen Konzern vor, einen Entscheid des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements nicht eingehalten zu haben. Statt dank Steuererleichterungen die versprochene Anzahl Arbeitsplätze zu schaffen und in die regionale Wirtschaft zu investieren, braucht der Konzern seinen Schweizer Firmensitz vor allem für Finanztransaktionen in der Höhe von mehreren Hundert Millionen Franken. Die Eidgenössische Steuerverwaltung sieht die Bestimmungen des Bonny-Beschlusses verletzt und hat gegen die Steuerveranlagung des Konzerns Beschwerde eingereicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.