Zum Hauptinhalt springen

Bund erleichert das Bauen auf Karst

Das Departement von Bundesrätin Leuthard lockert den Trinkwasserschutz in weiten Teilen der Schweiz. Landschaftsschützer fürchten unabsehbare Folgen für betroffene Wiesen und Wälder.

In La Brévine NE im Jura-Karst sorgte der Wasserschutz für Konflikte. Foto: Keystone
In La Brévine NE im Jura-Karst sorgte der Wasserschutz für Konflikte. Foto: Keystone

Für die Schweizer Baumeister sind es gute Nachrichten: Das Territorium, auf dem sie ihre Bagger auffahren dürfen, wird sich in der kommenden Zeit womöglich beträchtlich erweitern. Einerseits verlangt zwar das neue Raumplanungsgesetz von den Kantonen, übergrosse Bauzonen zu verkleinern. Andererseits wird derzeit aber auf diversen Kanälen daran gearbeitet, die Regeln zum Erhalt der Landschaft zu lockern. Der neueste Versuch läuft, eher versteckt, über die neue Gewässerschutzverordnung, die sich derzeit in der Vernehmlassung befindet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.