Zum Hauptinhalt springen

Blocher will Investmentbanking verbieten

Nach dem UBS-Debakel fordert der SVP-Vizepräsident, dass sich die Geschäftsbanken auf ihr Stammgeschäft beschränken. Nun zeichnet sich eine Allianz zwischen SVP und SP gegen das Risikogeschäft ab.

Kämpft für ein Trennbankensystem: Der SVP-Vizepräsident Christoph Blocher während einem Parteitag im Juni in Delemont.
Kämpft für ein Trennbankensystem: Der SVP-Vizepräsident Christoph Blocher während einem Parteitag im Juni in Delemont.
Reuters

Nach dem Debakel der UBS meldet sich der ehemalige SVP-Bundesrat Christoph Blocher in einem Interview der «SonntagsZeitung» zu Wort. Er verlangt, dass sich die Schweizer Geschäftsbanken auf ihr Stammgeschäft im Zahlungsverkehr, Vermögensverwaltung, Hypothekenfinanzierung und Geschäftskredite, konzentrieren.

«Es muss ernsthaft geprüft werden, ob man den Geschäftsbanken das Investmentbanking verbieten sollte», sagte der SVP-Strategiechef gegenüber der «SonntagsZeitung». Wer so gross sei, dass ihn der Staat retten müsse, dürfe das Investmentbanking nicht im Verbund betreiben.

Selbstständig und unabhängig

Neben dem Verkauf steht für Blocher auch eine Aufteilung der Grossbanken in verschiedene Geschäftsbereiche zur Debatte. «Sowohl bei einem Verbot wie auch bei einer Aufteilung darf es keine direkten rechtlichen und finanziellen Verbindungen geben. Die ausgegliederten Banken müssen selbstständig und unabhängig sein», sagte er im Interview.

Hinter Blochers radikaler Forderung steht der Fakt, dass die von ihm und seiner Partei gerne gesehene Aufteilung der Grossbanken in verschiedene Geschäftsbereiche im Parlament bisher chancenlos war.

Eine Allianz mit der SP

«Wenn die Aufteilung politisch nicht durchkommt, wird man den Bundesrat beauftragen müssen, ein Verbot zu prüfen», kündigt Blocher an. Konkret hiesse das, dass sich die SVP nach der aktuellen Debatte im Parlament über die «Too big to fail»-Vorlage für ein Verbot engagieren würde.

Dann zeichnet sich eine Allianz mit der SP ab, die am Freitag ebenfalls ein Verbot gefordert hatte. SP-Chef Christian Levrat und Blocher zeigen sich beide bereit für ein gemeinsames Vorgehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch