Beschaffungen als Geheimsache – die wichtigsten Fragen

Der Bundesrat will Informationen über Bundesauftrage künftig geheim halten. Politiker und Rechtsexperten sind entsetzt.

Der Vorschlag kam aus Ueli Maurers Finanzdepartement: Maurer, Alain Berset, Didier Burkhalter (von links) an einer Sitzung im Januar 2017.

Der Vorschlag kam aus Ueli Maurers Finanzdepartement: Maurer, Alain Berset, Didier Burkhalter (von links) an einer Sitzung im Januar 2017.

(Bild: Keystone)

Claudia Blumer@claudia_blumer

Entschieden hat der Bundesrat am Mittwoch, informiert am Donnerstagabend. Er versandte das Communiqué gerade noch zu Bürozeiten, aber doch so spät, dass garantiert kein Journalist mehr die 160-seitige Botschaft lesen würde. Doch 20 Minuten später reagierte der eidgenössische Datenschutzbeauftragte Adrian Lobsiger mit einer Medienmitteilung: «Das Beschaffungswesen muss transparent bleiben.»

Lobsiger machte darauf aufmerksam, dass es der Artikel 49 im Gesetzesentwurf verunmöglichen würde, Unterlagen über Auftragsvergaben des Bundes einzusehen. Diese neue Bestimmung wäre seiner Ansicht nach ein «Rückschritt in die Steinzeit». Es seien in den letzten Jahren schwerwiegende Beschaffungspannen aufgedeckt worden, welche die Steuerpflichtigen teuer zu stehen kamen und aus denen die Lehren gezogen wurden. «Gerade in diesem sensiblen Bereich», schreibt Lobsiger, müsse das Öffentlichkeitsprinzip uneingeschränkt gelten.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt