Berset in Kenia: Beeindruckt nach Besuch von Flüchtlingslager

Der Bundespräsident lobt die Ostafrikaner für deren Umgang mit ihren Flüchtlingen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundespräsident Alain Berset hat am Dienstag im Rahmen seines offiziellen Besuchs in Kenia das Flüchtlingslager Kakuma im Turkana County im Norden des Landes besucht. Dort zeigte er sich beeindruckt von zwei von der Schweiz unterstützten Bildungsprojekten.

Das eine der Projekte ermöglicht Berufsausbildungen in verschiedenen Bereichen, darunter bei Bäckereien oder in der Mechanik. Das andere, in das die Universität Genf involviert ist, bietet akademische Fernausbildungen an.

Hilfe und Ausbildung

Die Tatsache, dass den Flüchtlingen im Flüchtlingslager im Turkana County – wo 186'000 Menschen aus 19 Nationen Schutz gefunden haben – neben der humanitären Hilfe eine berufliche und akademische Ausbildung angeboten werde, habe Alain Berset beeindruckt, wie seine Sprecherin Nicole Lamon gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte.

Es gehe darum, die Perspektiven der Flüchtlinge zu verbessern, weil diese längere Zeit in diesem Flüchtlingslager blieben, wie Séverine Weber, Regionaldirektorin für das Horn von Afrika von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) gegenüber Keystone-SDA erklärte. Im Schnitt blieben die Flüchtlinge 17 Jahre in dem Lager, das es seit 25 Jahren gibt.

500'000 Flüchtlinge in Kenia

Kenia beherbergt eine halbe Million Flüchtlinge, mehrheitlich aus Somalia, dem Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo, wo Teile der Zivilbevölkerung vor internen Konflikten geflüchtet sind.

Mit der Besichtigung des Flüchtlingslagers schliesst Berset seinen offiziellen Besuch in Kenia ab. Am Montag war im Beisein von Bundespräsident Berset und dem kenianische Präsidenten Kenyatta in Nairobi eine Absichtserklärung zur Rückgabe von Vermögenswerten illegalen Ursprungs unterzeichnet worden. Kenyatta kündigte zudem an, dass Kenia in Bern wieder eine Botschaft eröffnen werde. (nag/sda)

Erstellt: 10.07.2018, 22:05 Uhr

Artikel zum Thema

UNO berichtet von beispiellosem Massaker im Südsudan

Das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen spricht von skrupellosen und brutalen Angriffen auf Frauen und Kinder; verübt von Regierungstruppen. Mehr...

Frankreich und Spanien wollen geschlossene Flüchtlingslager

Vor dem EU-Asylgipfel fordert Macron finanzielle Sanktionen, wenn Staaten die Aufnahme von Flüchtlingen verweigern. Mehr...

Präsidentschaftswahl in Kenia für ungültig erklärt

Unregelmässigkeiten beim Urnengang: Ein kenianisches Gericht hat die Wiederholung der Präsidentschaftswahl angeordnet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...