Zum Hauptinhalt springen

Die Nebenjobs des Chefs über 36 AHV-Milliarden

Der milliardenschwere AHV-Ausgleichsfonds wirtschaftet schlecht und wirkt intransparent. Nun werfen die vielen Nebentätigkeiten des Fondspräsidenten Fragen auf.

Der AHV-Fonds «verbrannte» 2015 über 300 Millionen Franken. Foto: Keystone
Der AHV-Fonds «verbrannte» 2015 über 300 Millionen Franken. Foto: Keystone

Rund 36 Milliarden Franken Investitionskapital stehen dem AHV-, IV-, EO-Ausgleichsfonds mit Sitz in Genf zur Ver­fügung. Geld, das Arbeitnehmer und Arbeitgeber in den letzten Jahrzehnten in die Altersvorsorge einzahlten und das der Fonds selbst oder über externe Vermögensverwalter in Aktien, Staatsanleihen, Devisen, Anlagefonds, Immobilien und Rohstoffe investiert. Das Ziel ist, das Kapital zu vermehren, um die Renten zu garantieren. Der Erfolg des Fonds ist allerdings bescheiden. 2015 resultierte eine Negativrendite von 0,92 Prozent und damit über 300 Millionen Franken Verlust. Das SRF-Wirtschaftsmagazin «Eco» verglich die Performance des AHV-Fonds mit dem Pensionskassenindex BVG-25 und stellte fest, dass der AHV-Fonds zwischen 1999 und Ende 2013 weniger Rendite erzielte als ein repräsentativer Teil der Schweizer Pensionskassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.