Zum Hauptinhalt springen

«Bei uns finden Sie keine Jahreszahl!»

Der Bundesrat hält die Initiative «Grüne Wirtschaft» für nicht umsetzbar. Die Initianten sagen nun, sie hätten die Zielsetzung vom Bund übernommen.

«Die Initiative wäre mit unverhältnismässig hohen Kosten verbunden»: Umweltministerin Doris Leuthard über die Haltung des Bundesrats zur Initiative «Grüne Wirtschaft».
«Die Initiative wäre mit unverhältnismässig hohen Kosten verbunden»: Umweltministerin Doris Leuthard über die Haltung des Bundesrats zur Initiative «Grüne Wirtschaft».

Das Ziel ist unbestritten ambitioniert: Die Schweiz soll, auf die Weltbevölkerung hochgerechnet, bis 2050 nicht mehr Ressourcen verbrauchen, als eine Erde hergibt. Umweltministerin Doris Leuthard hat heute Donnerstagmorgen ausgeführt, warum der Bundesrat diese Initiative ablehnt. Für das Ziel, den ökologischen Fussabdruck auf die Messgrösse «1» zu reduzieren, müsste der Ressourcenverbrauch in der Schweiz um zwei Drittel reduziert werden. «Wir halten die Initiative für nicht umsetzbar, sie wäre mit unverhältnismässig hohen Kosten verbunden», sagte Leuthard.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.