Zum Hauptinhalt springen

Befürworter von «No Billag»-Initiative liegen vorne

Die Initiative würde Stand heute angenommen werden, das zeigt eine Umfrage vier Monate vor Abstimmung. Die Befürworter glauben nicht, dass eine Annahme das Ende der SRG bedeutet.

Am 4. März 2018 findet die Abstimmung statt: Moderator Jonas Projer spricht während der Aufzeichnung von «Arena» zum Thema «No Billag - Ja oder Nein?» von Schweizer Radio und Fernsehen SRF in Zürich. (3. November 2017)
Am 4. März 2018 findet die Abstimmung statt: Moderator Jonas Projer spricht während der Aufzeichnung von «Arena» zum Thema «No Billag - Ja oder Nein?» von Schweizer Radio und Fernsehen SRF in Zürich. (3. November 2017)
Ennio Leanza, Keystone

Nach einem frühen Start ihrer Kampagne liegen die Befürworter der «No Billag»-Initiative mit ihrem Anliegen in der Wählergunst vorne. Laut einer repräsentativen Umfrage würden heute 57 Prozent der Befragten der Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren zustimmen.

34 Prozent sind gemäss der von der «SonntagsZeitung» publizierten Studie von marketagent.com Schweiz dagegen. 8 Prozent gaben an, noch unentschieden zu sein. Die Initiative kommt am 4. März 2018 vors Volk.

Ja, trotz Zufriedenheit

Grund für die Zustimmung zur Initiative ist gemäss der Befragung nicht etwa Verärgerung über die Radio- und Fernsehprogramme der SRG. 55 Prozent sind teilweise oder ganz zufrieden mit dem Angebot.

Die Befragten glauben dagegen nicht, dass die Abschaffung der Billag-Gebühren zum Aus der SRG und dem Ende grosser nationaler Radio- und TV-Stationen führen würde. Nur gerade 39 Prozent glauben, dass eine Annahme von «No Billag» das Ende der SRG bedeute. Die relative Mehrheit von 46 Prozent ist überzeugt, dass auch nach der Annahme der Initiative grosse nationale und unabhängige Radio- und Fernsehprogramme angeboten würden.

Die Studie basiert auf einer Online-Umfrage bei 1010 stimmberechtigten Schweizerinnen und Schweizer. Sie wurden zwischen dem 17. und 27. November befragt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch