Zum Hauptinhalt springen

Bambi nimmts mit Banksy auf

Brad Pitt kauft ihre Bilder, Rihanna auch: Die Londoner Graffiti-Künstlerin Bambi gilt als neuer Star der Street-Art-Szene. Ihre Anonymität ist zur Obsession der Briten geworden.

Simon Knopf

Am Anfang war da ein Porträt von Amy Winehouse an einer Mauer in Camden. Kurz nach dem Tod der Sängerin 2011 war das Graffito im Londoner Stadtteil aufgetaucht: Winehouse, mit Turmfrisur und bunten Kleidern, schaute mit herausforderndem Blick vom hellen Verputz, als sei sie nie zerbrochen, an den Drogen, am Medienrummel. Ein schablonengesprayter Nachruf war das, unaufgeregt und würdevoll; angebracht von einem bis dato unbekannten Street-Art-Künstler namens Bambi.

Bambi, so stellte sich bald heraus, ist eine Frau. Die anonyme Künstlerin ist seither zum neuen Star der Street-Art geworden. Brad Pitt, Rihanna, die Beckhams und Kanye West zählen zu ihren Fans – sollen schon Tausende von britischen Pfund für Bambis Werke ausgegeben haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen