Zum Hauptinhalt springen

Ausschaffung? Protestbriefe an Widmer-Schlumpf

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat am Dienstag eine Brief- und Mailkampagne zugunsten eines Jemeniten gestartet, der bereits in Ausschaffungshaft sitzt.

Wird sie den Fall nochmals unter die Lupe nehmen? Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Wird sie den Fall nochmals unter die Lupe nehmen? Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf.
Keystone

Dem abgewiesenen Asylbewerber drohe die sofortige Verhaftung in der Heimat. Wie Amnesty International Schweiz mitteilte, startete die «Urgent Call»-Kampagne am Dienstagmorgen. Im Rahmen einer solchen Kampagne schreiben weltweit Freiwillige tausende von Briefen und Mails an die für das Schicksal der Bedrohten verantwortlichen Personen. Im konkreten Fall sind Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und Alard du-Bois Reymond, der Direktor des Bundesamtes für Migration, die Adressaten.

Amnesty weist darauf hin, dass der abgewiesene Asylbewerber in enger Beziehung zu einer separatistischen Bewegung in Südjemen steht, die vom System mit Gewalt unterdrückt wird. Bei einer Rückschaffung drohten ihm Verhaftung und Misshandlung. Bundesrätin Widmer-Schlumpf solle die eingegangenen Verpflichtungen der Schweiz zum Schutz Bedrohter einhalten, verlangt Amnesty.

Der von der Ausschaffung bedrohte Jemenite hatte im Februar Asyl beantragt. Im März lehnte das Bundesamt den Antrag ab und verhängte die Ausschaffungshaft. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte den Entscheid des Amtes und der Mann wurde am vergangenen Freitag aus dem Transit des Flughafens Zürich in das nahe Ausschaffungsgefängnis geschafft.

Für den in Libyen festgehaltenen Schweizer Geschäftsmann Max Göldi hatte Amnesty International ebenfalls einen «Urgent Call» lanciert.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch