Zum Hauptinhalt springen

Ausländische Firmen zieht es seltener in die Schweiz

Die sinkende Zahl von Neuansiedlungen befeuert den Streit über die Standortförderung.

Der Internetriese Google liess sich vor über zehn Jahren in Zürich nieder. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Der Internetriese Google liess sich vor über zehn Jahren in Zürich nieder. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Der Vorschlag ist ein altes linkes Anliegen und hat nach der Annahme der SVP-Masseneinwanderungsinitiative Auftrieb erhalten: Die Schweiz soll auf ­Zuwanderungsanreize wie die Standortförderung verzichten. Auf diese Weise zögen weniger Firmen ins Land, die ­Einwanderung nehme ab. Die Schweiz könne so die Initiative umsetzen, ohne mit der EU ins Gehege zu geraten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.