Zum Hauptinhalt springen

Ausländer sollen aus Polizeimeldungen verschwinden

«Die Täter stammen aus ...», heisst es heute in Meldungen der Polizei. In Zürich könnte damit bald Schluss sein – es wäre eine landesweite Neuerung.

Verhaftung eines Ausländers: In Polizeimeldungen soll die Herkunft nicht mehr erwähnt werden.
Verhaftung eines Ausländers: In Polizeimeldungen soll die Herkunft nicht mehr erwähnt werden.
Gaetan Bally, Keystone

Polizeimeldungen klingen heute so: «Die Stadtpolizei nahm acht Personen fest, sie stammen aus dem Irak, Angola, Kamerun, dem Kosovo und der Türkei.» Künftig soll es nur noch heissen: «Die Polizei nahm acht Personen fest.» Fertig.

Die Zürcher Stadtpolizei soll aufhören, in Pressemitteilungen die Nationalität von Täterinnen, Tätern und Opfern zu nennen. Dies fordert im Gemeinderat eine Mehrheit von SP, GLP, Grüne und AL. Das Stadtparlament wird den Vorstoss in einer der nächsten Sitzungen behandeln, der Stadtrat hat seine Zustimmung angedeutet. Die Chancen stehen gut, dass das Anliegen durchgesetzt wird. Zürichs Polizei würde damit als einziges Schweizer Korps auf Herkunftsangaben verzichten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.