Zum Hauptinhalt springen

Asylreform spaltet die Linke

Prominente Westschweizer Linkspolitiker scheren aus – und wollen die Reform wie die SVP scheitern lassen. Gewisse Argumente sind heikel.

«Konzentrationslager»: Der frühere SP-Nationalrat Jean-Nils de Dardel mit zweifelhaften Argumenten gegen die Asylreform. Im Bild: der Standort für das künftige Verfahrenszentrum in Zürich (26. Mai 2015).
«Konzentrationslager»: Der frühere SP-Nationalrat Jean-Nils de Dardel mit zweifelhaften Argumenten gegen die Asylreform. Im Bild: der Standort für das künftige Verfahrenszentrum in Zürich (26. Mai 2015).
Keystone

Es war ein Versuch, die Debatte in die richtige Richtung zu lenken. Erst wenige Wochen ist es her, seit mit den Nationalräten Balthasar Glättli (Grüne) und Cédric Wermuth (SP) zwei führende Vertreter der Linken einen Aufruf an das eigene Lager richteten, die Asylgesetzrevision zu unterstützen, über die wir am 5. Juni abstimmen. Obwohl die Reform «klare Verschärfungen» enthalte, wäre es «verheerend», wenn die SVP mit ihrem Referendum gegen die Vorlage eine Mehrheit fände.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.