Asylbewerberinnen gehen in Bern auf den Strich

Frauen aus Westafrika, die in der Schweiz auf Asyl hoffen, sind oftmals auch als Prostituierte unterwegs.

Prostitution geschieht laut Berner Fremdenpolizei oft im Umfeld eines Asylheims: Durchgangszentrum im Kanton Bern. (Archivbild)

Prostitution geschieht laut Berner Fremdenpolizei oft im Umfeld eines Asylheims: Durchgangszentrum im Kanton Bern. (Archivbild) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Asylbewerberinnen, die auf den Strich geschickt werden oder sich aus den unterschiedlichsten Gründen prostituieren: Dieses Phänomen sei neu, sagen die Stadtberner Migrationsbehörden.

«Wir haben Kenntnis davon, dass sich Asylbewerberinnen auf der Strasse prostituieren», sagt Alexander Ott, Leiter der Berner Fremdenpolizei in der «NZZ am Sonntag». Nicht selten geschehe dies im direkten Umfeld eines Asylheims oder einer Kollektivunterkunft.

Zur Mehrheit stammten sie aus Westafrika, vor allem aber aus Nigeria, sagt Ott. Die Frauen würden seines Wissens jedoch nicht in den Bordellen anschaffen. Er habe aber Hinweise darauf, dass die Frauen Freier in die Asylunterkunft mitnähmen. «Wobei das schwierig zu beweisen ist», erklärt Ott, «denn wenn man bei den Frauen nachfragt, behaupten sie einfach, es handle sich um ihren Partner.» Aus diesem Grund sei es bisher auch noch nie zu einem Strafverfahren gekommen.

«Wir haben jedoch keine Hinweise auf Zwangs-Prostitution», fügt Ott an. Die Frauen wollten sich wohl vor allem ein Zubrot verdienen. (chk)

Erstellt: 16.08.2015, 08:57 Uhr

Artikel zum Thema

CVP fordert Bargeldverbot für Asylbewerber

Die CVP geht in ihrer Asylpolitik weiter als bisher: Sie fordert ein Bargeld- und Reiseverbot für Asylbewerber. Bundesrätin Simonetta Sommaruga soll mehr Unterstützung erhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Blogs

Geldblog Kudelski braucht noch Zeit für Neues

History Reloaded Der radikale Moralist

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...