Bürgerliche starten Angriff auf die CO2-Abgabe

Heute können sich nur energieintensive Unternehmen von der CO2-Abgabe befreien lassen. Neu solle diese Option allen Firmen offenstehen, fordern die Bürgerlichen.

Über den Dächern von Lausanne: Künftig könnten mehr Firmen als heute von der Klimaabgabe befreit werden. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Über den Dächern von Lausanne: Künftig könnten mehr Firmen als heute von der Klimaabgabe befreit werden. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Stefan Häne@stefan_haene

Sie ist ein bedeutendes Instrument der Klimapolitik: die CO2-Abgabe. Der Bund erhebt diese Lenkungsabgabe seit 2008 auf fossile Brennstoffe. Erdgas und Heizöl werden damit teurer – ein Anreiz für Bevölkerung und Wirtschaft, Energie zu sparen und vermehrt auf klimaverträglichere Energieträger zu setzen. 96 Franken beträgt aktuell die Abgabe pro Tonne CO2. Der Bundesrat will den maximalen Satz auf 210 Franken anheben – ein umstrittenes Vorhaben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt