Zum Hauptinhalt springen

Am 1. Januar entsteht ein neuer Kanton

Anfang 2011 tritt im Kanton Glarus die umfassendste Gemeindestrukturreform der Schweiz in Kraft: 25 Ortsgemeinden vereinigen sich zu nur noch drei Kommunen. Eine gigantische Aufgabe.

Aus 25 wird 1: Die drei neuen Gemeindepräsidenten und Landamman Robert Marti (rechts) posieren anlässlich einer Fahnensegnung am 1. Juli 2010 auf dem 3614 Meter hohen Tödi.
Aus 25 wird 1: Die drei neuen Gemeindepräsidenten und Landamman Robert Marti (rechts) posieren anlässlich einer Fahnensegnung am 1. Juli 2010 auf dem 3614 Meter hohen Tödi.
Keystone

Die Sensation war perfekt, als im Mai 2006 die Glarner Landsgemeinde gegen den Willen von Regierung und Kantonsparlament dem Antrag eines Bürgers folgte und eine Zusammenlegung von 25 Ortsgemeinden, 18 Schulgemeinden, 16 Fürsorgegemeinden und 9 Bürgergemeinden zu nur 3 Gemeinden beschloss.

Der Entscheid wurde angefochten, aber eine ausserordentliche Landsgemeinde im November 2007 bestätigte den Beschluss mit deutlichem Mehr. Die 3 neuen Gemeinden heissen Glarus Süd, Glarus und Glarus Nord.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.