Zum Hauptinhalt springen

AKW müssen nachrüsten

Die Atomaufsicht Ensi stellt nach Fukushima Sicherheitsmängel bei allen AKW fest, vor allem bei Mühleberg und Beznau. Abschalten will das Ensi noch kein Werk – die Betreiber müssen aber rasch nachrüsten.

Simon Thönen
Wird stark bemängelt: Blick in den Kontrollraum des Atomkraftwerks Mühleberg.
Wird stark bemängelt: Blick in den Kontrollraum des Atomkraftwerks Mühleberg.
Keystone

Abschottung und Offenheit hielten sich gestern beim Sitz des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (Ensi) in Brugg die Waage. Journalisten mussten gleich drei Kontrollen passieren – schliesslich demonstrierte vor dem Eingang ein bunter Trupp AKW-Gegner. Zugleich waren Vertreter von Greenpeace offiziell an die Pressekonferenz des Ensi zur Sicherheit der Schweizer Atomkraftwerke nach Fukushima eingeladen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen