Zum Hauptinhalt springen

Ärzte fordern Impfschutz für Flüchtlinge

Tropische Infektionen wie Tuberkulose nehmen in der Schweiz zu – eingeführt von Schweizer Touristen und Flüchtlingen. Diese sollen nun medizinisch besser versorgt werden.

Flüchtlinge müssen auch vor heimischen Krankheiten wie Masern und Windpocken geschützt werden: Asylsuchende in St. Gallenkappel. Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)
Flüchtlinge müssen auch vor heimischen Krankheiten wie Masern und Windpocken geschützt werden: Asylsuchende in St. Gallenkappel. Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Je mehr die Menschen unterwegs sind, freiwillig oder durch die Umstände gezwungen, desto leichter verbreiten sich Krankheiten. Auch in der Schweiz zeigt sich diese Tendenz: Erkrankungen an tropischen Infektionskrankheiten wie Denguefieber und Malaria haben in den vergangenen Jahren zugenommen. 2015 verzeichnete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 199 Fälle von Denguefieber, 2010 waren es noch 73. Malariafälle gab es vergangenes Jahr 428, 2010 waren es mit 194 Fällen nicht mal die Hälfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.