Zum Hauptinhalt springen

Abgewiesene Flüchtlinge spalten Lausanner Kirchgemeinde

Asylsuchende halten den Gemeindesaal der Lausanner Kirche Saint-Laurent besetzt. Ihre Unterstützer verlangen ein Moratorium bei den Rückschaffungen nach Italien.

Die Flüchtlinge aus Eritrea und Äthiopien haben sich für einen längeren Aufenthalt eingerichtet. Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)
Die Flüchtlinge aus Eritrea und Äthiopien haben sich für einen längeren Aufenthalt eingerichtet. Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Pfarrer Jean Chollet hatte am 8. März in der Kirche Saint-Laurent in der Innenstadt von Lausanne gerade den Sonntagsgottesdienst beendet, als Unbekannte die Kirchentüren aufrissen und eine Menschenmenge mit Transparenten in den Händen, Schlafmatten unter dem Arm und Botschaften skandierend in die Kirche zog. Chollet sagt, er habe von der Aktion nichts gewusst. Aber er erfuhr rasch, worum es ging.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.