Zehntausende verlieren Anspruch auf Prämienverbilligung

Teurere Krankenkassen, beim Mittelstand sparende Kantone: Immer mehr Personen verlieren den Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Die Anzahl derjenigen Personen, die eine Prämienverbilligung erhalten, hat sich in den letzten Jahren teilweise stark verändert: Versicherungskarten verschiedener Krankenkassen. (Archiv)

Die Anzahl derjenigen Personen, die eine Prämienverbilligung erhalten, hat sich in den letzten Jahren teilweise stark verändert: Versicherungskarten verschiedener Krankenkassen. (Archiv) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der Prämienverbilligung sollte dem unteren Mittelstand geholfen werden, die finanzielle Last zu tragen. Doch dem ist längst nicht so, wie eine Auswertung von «10vor10» zeigt. Immer weniger Personen, die in «bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen» leben, profitieren von einer finanziellen Unterstützung.

Fast jeder Siebte aus dem Mittelstand habe zwischen 2012 und 2017 den Anspruch auf Prämienverbilligung verloren oder sei zum Sozialhilfe- oder Ergänzungsleistungsbeziehenden geworden. Dies würde schweizweit 163'000 Personen entsprechen. In Luzern und Nidwalden sei diese Entwicklung am deutlichsten zu sehen.

Verbilligungen an Prämien gekoppelt

«Nur noch die mit ganz tiefen Einkommen erhalten Prämienverbilligungen. Der Mittelstand, also Familien mit Kindern oder Alleinerziehende, erhält sie nicht mehr», kritisiert Erika Ziltener, Präsidentin des Dachverbands der Schweizerischen Patientenstellen. «Wenn Sie sich als Kanton entlasten müssen, stellen Sie sich die Frage, wer am ehesten auf das Geld verzichten kann», so Lukas Engelberger von der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren. Hier treffe es nun den Mittelstand.

Das Kontroverse an der Sache ist, dass trotz der Abnahme der Zahl der Personen, die eine Prämienverbilligung erhalten, die Ausgaben steigen. Ein Grund dafür ist daran festzumachen, dass die Höhe der Verbilligungen für Kinder und junge Erwachsene an die Entwicklung der Krankenkassenprämien gekoppelt ist. Steigt die Prämie, steigen also auch die ausgezahlten Prämienverbilligungen.

Diverse Kantone hätten hingegen die Einkommensgrenze gesenkt, bis zu der eine Prämienverbilligung ausgezahlt wird, andere hätten die Höhe der ausgezahlten Verbilligungen gesenkt. Zudem sei die Zahl der Sozialhilfe- und Ergänzungsleistungsbezüger gestiegen, was bei den Kantonen für besonders hohe Kosten sorge.

Wer letztlich «in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen» lebt und Anrecht auf eine Prämienverbilligung hat, diese Auslegung bleibt den Kantonen überlassen.

Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet von DerBund.ch/Newsnet (TA/NN)

Erstellt: 07.08.2018, 08:36 Uhr

Artikel zum Thema

Krankenkasse verweigerte Krebsmedikament für Kind

Bei Kinderkrebs müssen Ärzte oft Medikamente einsetzen, die dafür nicht zugelassen sind. Im Tessin zahlte eine Kasse dafür erst auf öffentlichen Druck. Mehr...

Kantone nehmen mit schwarzen Listen Todesfälle in Kauf

SonntagsZeitung In Chur starb ein HIV-positiver Mann – die Krankenkasse hatte sich geweigert, seine Medikamente zu vergüten, weil er Prämienausstände hatte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 43/18

Zum Runden Leder Helden in der Heimat

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das knallt: Touristen flanieren durch die blutroten Sommerzypressen-Felder im japanischen Hitachinaka. Diese intensive Farbe nehmen die Pflanzen jeweils im Herbst an. (22. Oktober 2018)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...