Youtube verwehrt Thomas Matter Zugang zu seinem Channel

Der Videodienst von Google hat dem Zürcher SVP-Nationalrat das Hochladen von Clips für dessen Sendung «In den Sümpfen von Bern» blockiert.

Auf Youtube momentan keinen Anschluss: Thomas Matter. (Bild: Facebook/Thomas Matter)

Auf Youtube momentan keinen Anschluss: Thomas Matter. (Bild: Facebook/Thomas Matter)

Das Videoportal Youtube hat Thomas Matter eine Zwangs-Sendepause verordnet. Der Zürcher SVP-Nationalrat darf für die kommenden 14 Tage keine weiteren Videobeiträge für seine Internetsendung «In den Sümpfen von Bern» auf seinen Kanal hochladen. Wie Matter am Mittwoch mitteilte, wurde sein Kanal für zwei Wochen gesperrt. Grund sind zwei seiner Videos, die bei Youtube Schweiz beanstandet wurden.

In einer Episode analysierte Matter das mässige Abschneiden der SVP in Zürich, in einer anderen befasste er sich mit der Äusserung der neuen Synodalpräsidentin der Zürcher Katholiken, Franziska Driessen. Diese hatte in einem Interview den emeritierten Churer Weihbischof Peter Henrici mit den Worten «ein guter Christ kann nicht SVP wählen» zitiert.

Die Urheber der Beanstandungen vermutet Matter in «linken Kreisen». Dies sei ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit, schreibt er auf Facebook, wo seine Beiträge weiterhin abrufbar sind. Auch sein Youtube-Kanal ist weiterhin abrufbar, allerdings sind die erwähnten Episoden gesperrt.

Wie die NZZ am Mittwoch berichtete, gehe man bei der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich nicht davon aus, dass die Beschwerden aus ihren Reihen kämen. Youtube Schweiz habe sich nicht zu den Gründen geäussert.


Köppel tut es, Matter auch und ebenso WermuthWelche Politiker in der Schweiz auf Medien 3.0 setzen – und warum Barack Obama ihr Vorbild ist. (Abo+)

nag

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt