Tausende Kurden protestieren in Zürich

In Köln und Zürich ist es zu Kundgebungen gegen die türkische Militäroffensive gekommen. Die Kölner Demo wurde jedoch von der Polizei aufgelöst.

Um auf die Situation in der Türkei und Syrien aufmerksam zu machen, gingen Tausende in Zürich auf die Strasse.
Video: Tamedia/Leser-Reporter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Zürich kam es am Samstagnachmittag zu einer bewilligten Kundgebung von mehreren tausend Kurden und Sympathisanten. Kurdische Gruppierungen wollten mit der Aktion auf die Situation im Zusammenhang mit der Türkei und Syrien aufmerksam machen, teilte die Zürcher Stadtpolizei mit. Die Kundgebung verlief friedlich, die Polizei musste nicht einschreiten.

Auch in Köln kam es zu einer Kundgebung. Doch die Polizei hat eine Grossdemonstration von Kurden am Samstag nach fünf Stunden vorzeitig gestoppt und die Versammlung mit mehr als 20'000 Teilnehmern aufgelöst. Trotz mehrfacher Aufforderung seien weiter verbotene Öcalan-Fahnen geschwenkt worden, begründete die Polizei ihre Entscheidung.

Das Zeigen von Symbolen der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihrem inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan ist auch in Deutschland untersagt und strafbar.

Nach Verstössen gegen Auflagen und das Versammlungsgesetz habe man die Demo beendet, sagte eine Sprecherin. Es sei kistenweise verbotenes Material sichergestellt worden. Zwei Personen, die vom Strassenrand aus immer wieder für Fahnen-Nachschub sorgten, wurden in Gewahrsam genommen.

Die Kurden waren aus ganz Deutschland gekommen, um gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien zu protestieren. Sie folgten damit einem Aufruf des kurdischen Dachverbandes Nav-Dem, der laut dem deutschen Bundesverfassungsschutz der PKK nahe steht.

Der Protestzug hatte bis zu seinem Stopp nicht einmal die Hälfte der geplanten Strecke zurückgelegt. Erst im vergangenen November war in Düsseldorf eine Kurden-Demo gestoppt worden, weil Teilnehmer Öcalan-Bilder nicht eingerollt und Polizisten attackiert hatten. (sep/sda)

Erstellt: 27.01.2018, 20:03 Uhr

Artikel zum Thema

Türkische Armee startet Bodenoffensive in Syrien

Video Mit Bodentruppen, Lufteinheiten und Artillerie greift die Türkei derzeit die syrische Kurden-Region Afrin an. Sie legt sich damit auch mit den USA an. Mehr...

Türkei beginnt «Operation Olivenzweig» gegen Kurden-Miliz

Türkische Artillerie, Kampfjets und verbündete Rebellen greifen Afrin im Nordwesten Syriens an. Präsident Erdogan hat schon das nächste Ziel im Visier. Mehr...

Präsident der irakischen Kurdenregion tritt zurück

Massud Barsani zieht die Konsequenz aus den militärischen Rückschlägen nach dem kurdischen Unabhängigkeits-Referendum. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blog

Blogs

Zum Runden Leder Informative Infografik

KulturStattBern Drifting through the night

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...