Sozialhilfebetrüger werden nicht ausgeschafft

Ausländer, die missbräuchlich Sozialhilfe beziehen, können des Landes verwiesen werden. Dazu ist es bisher aber noch nicht gekommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Jahr 2017 sind 206 Personen wegen unrechtmässigen Bezugs von Sozialhilfe angezeigt worden, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Die Zeitung bezieht sich auf Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik, die der Bund kürzlich veröffentlicht hat. 90 der 206 Anzeigen stammen aus dem Kanton Zürich, 21 aus dem Aargau, 20 aus dem Kanton Genf. Schweizweit wurden 125 Ausländer und 81 Schweizer angezeigt.

Seit der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative verlieren Ausländer, die missbräuchlich Sozialleistungen bezogen haben, ihr Aufenthaltsrecht. Dazu musste ein neues Gesetz geschaffen werden, dass diesen Tatbestand unter Strafe stellt.

Sozialämter klären Missbräuche ab

Für viele Anzeigen sind die Sozialämter der grössere Städte verantwortlich. Eigens dafür eingerichtete Abteilungen klären mutmassliche Missbräuche ab. Laut einer Umfrage der «NZZ am Sonntag» erstattete die Sozialbehörde der Stadt Bern 32 Anzeigen und jene der Stadt Zürich 22. Die Dunkelziffer dürfte laut der Zeitung jedoch höher liegen.

Dies hat zwei Gründe: In der Kriminalstatistik werden nur Anzeigen erfasst, die bei der Polizei eingereicht werden. Diverse Sozialbehörden reichen Strafanzeigen allerdings bei den Staatsanwaltschaften ein. Zudem überlassen sie es oftmals den Ermittlungsbehörden, ob die Straftat als Sozialmissbrauch oder als Betrug gewertet wird. Auf dieses Delikt stehen viel höhere Freiheitsstrafen, es wird dann aber nicht in der besagten Statistik erfasst.

Noch keine Ausschaffungen

Wie viele Angezeigte tatsächlich verurteilt wurden, ist noch nicht bekannt. Das Bundesamt für Statistik veröffentlicht diese Zahlen im Juni. In den wenigen bisher bekannten Fällen wurden bedingte Geldstrafen oder Bussen ausgestellt. Zu Ausschaffungen ist es dagegen noch nicht gekommen, obwohl dies die Ausschaffungsinitiative verlangt. Grund dafür ist die von Bundesrat und Parlament eingeführte Härtefallklausel.

Gemessen an den Bezügern von Sozialleistungen ist die Zahl der Strafanzeigen gering. Bei 270'000 Sozialhilfeempfängern und 220'000 IV-Bezügern Ende 2016 entsprechen gut 200 Anzeigen einem Anteil mutmasslicher Missbrauchsfälle von unter einem Prozent. (oli)

Erstellt: 15.04.2018, 11:18 Uhr

Artikel zum Thema

Sozialmissbrauch soll schwieriger werden

Der Bundesrat will das Arsenal gegen den ungerechtfertigten Bezug von Sozialleistungen ausbauen. 2015 konnte die IV 540 Fälle von Missbrauch aufdecken. Mehr...

Observieren soll für die Versicherer erlaubt sein

Versicherer sollen bei Verdacht auf Sozialmissbrauch Detektive einsetzen dürfen. Der Bund will nun die gesetzlichen Voraussetzungen schaffen. Mehr...

Sozialmissbrauch: Ab 300 Franken wird ausgeschafft

Bei «leichten Missbrauchsfällen» soll eine Busse genügen, sagt die SVP. Trotzdem reicht schon eine geringe Strafe zur Ausschaffung. Der Grund entbehre nicht einer gewissen Ironie, findet Initiativgegner Caroni. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...