So will Berset den Anstieg der Prämien bremsen

Die Krankenkassenprämien sollen langsamer wachsen. Der Bundesrat hat dazu ein Massnahmenpaket geschnürt.

Innenminister Alain Berset will die Kostenkontrolle verbessern.

Innenminister Alain Berset will die Kostenkontrolle verbessern.

(Bild: Keystone)

Der Bundesrat will das Wachstum der Gesundheitskosten bremsen und damit den Anstieg der Krankenkassenprämien verlangsamen. Er hat ein Kostendämpfungsprogramm verabschiedet, das auf Vorschlägen von Experten basiert.

Alle Akteure des Gesundheitswesens würden in die Verantwortung genommen, teilte das Innendepartement (EDI) am Donnerstag mit. Ein erstes Massnahmenpaket will der Bundesrat im Herbst in die Vernehmlassung schicken.

Nationales Tarifbüro

Damit sollen vor allem die Kostenkontrolle und Tarifregelungen verbessert werden. Prüfen will der Bundesrat die Stärkung der Rechnungskontrolle sowie die Einführung eines nationalen Tarifbüros für den ambulanten Bereich.

Auch die Einführung eines Beschwerderechts der Versicherer bei den kantonalen Spitallisten ist geplant. Weiter will der Bundesrat einen Experimentierartikel schaffen, der innovative kostendämpfende Projekte ermöglicht.

Zweites Paket im Jahr 2019

Schliesslich will der Bundesrat ein Referenzpreissystem bei den Arzneimitteln einführen: Bei patentabgelaufenen Medikamenten soll nur noch ein kostengünstiger Referenzpreis vergütet werden.

Ein zweites Paket plant der Bundesrat für 2019. Unter anderem sollen bestehende Datengrundlagen besser vernetzt und zugänglich gemacht werden. Ferner will der Bundesrat die Einführung verbindlicher Zielvorgaben mit Sanktionen prüfen, um das Kostenbewusstsein der Akteure zu erhöhen.

SDA

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt