So viele Muslime leben 2050 in der Schweiz

Demografen haben in drei Szenarien errechnet, wie sich die muslimische Bevölkerung in Europa entwickeln könnte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Anteil der Menschen mit muslimischem Glauben könnte bis ins Jahr 2050 zwischen 7,4 und 14 Prozent der Gesamtbevölkerung Europas ausmachen. Das haben Forscher am Pew Research Center aus Washington ermittelt.

Drei Szenarien führen zu den unterschiedlichen Zahlen. Der tiefere Anteil von 7,4 Prozent beruht auf der Annahme, es gäbe keine weitere Zuwanderung, weder von Muslimen, noch von Nichtmuslimen. Bei der höheren Zahl von 14 Prozent sind die Studienautoren davon ausgegangen, dass der Zustrom von Migranten auf derselben Höhe liegen wird wie in den Spitzenjahren 2014-2016.

Langfristprognosen sind schwierig zu erstellen, da die Zuwanderung von politischen Faktoren wie der Situation in den Herkunftsländern und der Aufnahmebereitschaft in den Zielländern abhängt. Für jedes der 28 EU-Länder sowie die Schweiz und Norwegen haben die Forscher auch ein Szenario mit einer mittleren Zuwanderung durchgerechnet.

Bis zu 1,5 Millionen Muslime

Für die Schweiz resultiert so ein muslimischer Bevölkerungsanteil von 8,2 Prozent, wenn keine zusätzlichen Migranten mehr dazukommen würden, 10,3 Prozent bei mittlerem Wachstum und 12,9 Prozent in der Maximalvariante.

In absoluten Zahlen bedeutet das einen Anstieg von geschätzten 510'000 Muslimen im Jahr 2016 auf mindestens 660'000 bis in 33 Jahren. Im mittleren Szenario würde die Zahl auf 1'140'000 Muslime steigen, was einem Bevölkerungsanteil von 10,3 Prozent von dannzumal 11 Millionen Einwohnern ausmachen würde. Im Szenario, das von einer starken Zuwanderung ausgeht, wären es 1'520'000 Muslime.

Muslime haben mehr Kinder

Bei ihren Prognosen berücksichtigen die Studienautoren auch, wie sich die Zuwanderung gegenwärtig in jedem Land zusammensetzt; etwa, welchen Anteil Muslime und Nichtmuslime haben (insgesamt machen Muslime mit 53 Prozent eine knappe Mehrheit aus). Auch die unterschiedlichen Geburtenraten je nach Herkunftsland und das Alter der Migranten spielt eine Rolle.

So soll die Geburtenrate der Muslime für die Jahre 2015 bis 2020 in Griechenland nur 1,5 Kinder pro Frau betragen, in der Schweiz 2,1 und in Finnland 3,1. Im europäischen Mittel läge die Geburtenrate bei Muslimen bei 2,6, bei der nichtmuslimischen Bevölkerung bei 1,6.

Das, zusammen mit der demografisch bedingten Schrumpfung der europäischen Gesellschaften, erklärt auch den prognostizierten Anstieg des muslimischen Bevölkerungsanteils, selbst wenn per sofort jede weitere Zuwanderung gestoppt würde.

Geburtenrate sinkt mit Integration

Die Studienautoren gehen von einer Abschwächung der Geburtenraten der Muslime auf 2,5 und schliesslich 2,4 ab 2040 aus, während sie bei den Nichtmuslimen ab 2035 auf 1,7 steigen soll.

Hansjörg Schmid, Direktor des Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg, hinterfragt diese Annahmen in der NZZ. In vielen muslimischen Ländern mache sich ein starker Geburtenrückgang bemerkbar.

Schon die Volksbefragung aus dem Jahr 2000 habe ausserdem gezeigt, dass die Geburtenraten von eingebürgerten Muslimen stark gesunken seien. Auch das BfS weist die NZZ darauf hin, dass die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau bei Schweizerinnen und hier geborenen Ausländerinnen praktisch gleich ist.

Bis zu 75 Millionen Muslime in Europa

Unter Berücksichtigung der «besten verfügbaren Volkszählungs- und Umfragedaten» geht das Pew Research Center davon aus, dass Mitte 2016 in den 28 EU-Staaten, Norwegen und der Schweiz insgesamt 25,8 Millionen Muslime lebten.

Ohne das auf Muslime zurückgehende Bevölkerungswachstum würde die Bevölkerung Europas demnach schrumpfen: Der Stand von 520,8 Millionen Einwohnern in den 30 berücksichtigten Staaten würde im Falle einer «Null-Migration» auf 481,7 Millionen sinken, im «hohen Migrationsszenario» jedoch auf 538,6 Millionen steigen. Darunter wären dann mehr als 75 Millionen Muslime.

Bis zu 20 Prozent Muslime in Deutschland

Im «hohen Migrationsszenario» würde Deutschland dann im Jahr 2050 in Europa die höchste Zahl von Muslimen aufweisen – und zwar knapp 17,5 Millionen. Gegenwärtig leben laut der Studie knapp fünf Millionen Muslime in Deutschland und stellen damit einen Bevölkerungsanteil von 6,1 Prozent.

Der Anteil der Muslime in Deutschland dürfte laut der Studie je nach Szenario auf 8,7 bis zu fast 20 Prozent steigen. 2016 hatte Frankreich mit rund 5,7 Millionen Muslimen die höchste Zahl muslimischer Einwohner in Europa vor Deutschland und Grossbritannien. (rub)

Erstellt: 30.11.2017, 13:45 Uhr

Artikel zum Thema

Wo Christen und Muslime gut miteinander leben

Äthiopien gehört immer noch zu den ärmsten Staaten der Welt. Wer das mystische Land besucht, trifft auf Traditionen und Menschen, die einem ans Herz wachsen. Mehr...

«Es geht um die Kultur der Mehrheit»

Migrationsforscher Ruud Koopmans fordert Muslime auf, sich an die «Leitkultur» anzupassen. Wer unsere Sprache nicht spreche oder an alten Geschlechtsbildern festhielte, werde vermehrt scheitern. Mehr...

«Der Islam passt nicht zu unseren Werten»

Interview Alexander Gauland, der Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland (AfD), sagt, warum er Muslime in Europa für unerwünscht hält. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Politblog Die Irrtümer der No-Billag-Befürworter

Blog: Never Mind the Markets Mysteriöse Zins-Signale

Die Welt in Bildern

Punktlandung: Eine russische Raumkapsel mit drei Raumfahrern der Internationalen Raumstation (ISS) an Bord landet in der Steppe von Kasachstan. Nach fünf Monaten ist die Besatzung wieder auf die Erde zurückgekehrt. (14. Dezember 2017)
(Bild: Dmitry Lovetsky) Mehr...